Lesedauer: 4 Minuten

Dortmund - Gregg Berhalter würde Giovanni Reyna gerne als US-amerikanischen Nationalspieler sehen. Der US-Coach schwärmt von dem BVB-Talent und prophezeit ihm eine wichtige Rolle.

Anzeige

Offiziell ist es zwar noch nicht, doch es ist so gut wie klar: Giovanni Reyna wird schon bald US-Nationalspieler!

Der BVB-Teenie wird wohl für die beiden Testspiele gegen Niederlande (26. März) und Wales (30. März) im Aufgebot der us-amerikanischen Nationalmannschaft stehen.

Anzeige

SPORT1 weiß: Bislang ist zwar noch keine offizielle Nominierung beim BVB eingegangen, im Hintergrund ist aber alles klar. US-Coach Gregg Berhalter, der in engem Austausch mit Reynas Papa Claudio (früher u.a. Leverkusen und Wolfsburg) steht, hat sich bereits bei Gio erkundet – und der ist total heiß! Schon im Sommer 2019 sagte Gio: "Es wäre ein Traum, dort irgendwann mal zu spielen. Das ist alles aber noch weit weg."

Plötzlich ist sein Traum ganz nah. Reyna, der erst im November 17 Jahre alt wurde, ist seit dem Winter-Camp bei den BVB-Profis dabei und überzeugte in seinen bislang acht Pflichtspielauftritten. Dass der offensive Mittelfeldspieler im Pokal gegen Bremen (2:3) traf und in der Champions League den 2:1-Siegtreffer durch Erling Haaland vorbereitete, ist auch in den USA kaum jemandem entgangen.

Berhalter prophezeit Reyna wichtige Rolle

SPORT1 erreichte Gregg Berhalter in der Verbandszentrale in Chicago. Der frühere Bundesliga-Profi (Cottbus und 1860 München) sagt: "Wir rechnen uns gute Chancen bei Gio aus, weil er bislang alle Jugendmannschaften bei uns durchlaufen hat. Gio und seine Familie sind zudem ein großer Teil unserer Fußball-Geschichte."

Jetzt das aktuelle Trikot von Borussia Dortmund bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Hintergrund: Papa Claudio (114 Länderspiele, acht Tore) und Mama Danielle Egan (sechs Spiele, ein Tor) kickten selbst lange für die US-Nationalmannschaften.

"Gio kann bei uns für die Zukunft eine enorm wichtige Rolle einnehmen", prophezeit Berhalter. Am Ende sei es aber wichtig, dass Reyna die Entscheidung ganz alleine trifft. "Wir üben da keinen Druck aus."

Reyna hat bislang noch kein A-Länderspiel für eine Nationalmannschaft gemacht und kann deshalb neben den USA zwischen drei weiteren Ländern auswählen: England (Reyna ist in Sunderland geboren), Portugal (Reyna besitzt die portugiesische Staatsbürgerschaft, zudem das Geburtsland von Oma Maria) und Argentinien (Herkunftsland des Opas).

Reyna wird sich aber für das US-Team entscheiden. In den Staaten ist der flexibel einsetzbare Offensivspieler momentan das Thema in vielen Sportsendungen. Der U17-Spielführer wird über dem großen Teich bereits als "Captain America" gefeiert.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Flick hofft auf Alaba-Verbleib
  • Fussball
    2
    Fussball
    Seeler über Terodde: "Brauchen ihn"
  • Tennis / ATP
    3
    Tennis / ATP
    Ex-Freundin legt gegen Zverev nach
  • Fussball / Europa League
    4
    Fussball / Europa League
    Götzes PSV kontert irres 60-Meter-Tor
  • Int. Fussball / Premier League
    5
    Int. Fussball / Premier League
    Porno-Star leidet mit James Rodríguez

Berhalter schwärmt: "Seine Entwicklung in Dortmund ist großartig. Er macht einen tollen Job. An dieser Stelle muss man auch den BVB loben, der einen tollen Plan mit Reyna hat und ihn Stück für Stück an die Profis ranführt." Das Umfeld sei für Berhalter sehr wichtig, um erfolgreich zu sein.

Was dem 46-Jährigen vor allem an Reyna gefällt: „Von Nervosität ist bei ihm nichts zu spüren. Er ist total abgezockt. Gio ist ein guter Athlet. Er ist technisch stark, kann Druck mit dem Ball auf die Verteidigung ausüben und ist handlungsschnell. Durch seine Geschwindigkeit ist es zudem sehr schwer, ihn vom Ball zu trennen. Er kann ein Spiel außerdem hervorragend lesen und hat dazu auch noch einen guten Abschluss.“

Verbietet der BVB Reyna die Olympia-Quali-Teilnahme?

Heiße Diskussionen gibt es zurzeit zwischen dem US-Verband und dem BVB aufgrund einer anderen Thematik. Zwischen dem 20. März und 1. April nimmt das US-Team an den Qualifikationsspielen für das Olympische Fußball-Turnier in Tokio (22. Juli bis 8. August) gegen Gastgeber Mexiko, Costa Rica und die Dominikanische Republik teil. Das Team findet sich dafür bereits am 8. März in Chicago ein. In US-Medien gibt es bereits das Gerücht, dass der BVB Reyna dafür nicht freistellen will.

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

BVB-Sportchef Michael Zorc sagt gegenüber SPORT1: "Wir haben diesbezüglich noch keine finale Entscheidung getroffen." Berhalter erzählt: "Dortmund hat bereits signalisiert, dass sie Gio schützen wollen. Er würde dem Klub drei bis vier Wochen fehlen."

Wohl ein zu großes Risiko für den Pott-Klub, der im Titelkampf voll auf Top-Talent Reyna setzt!