Lesedauer: 2 Minuten

Nach den rassistischen Vorfällen gegen Hertha-Profi Jordan Torunarigha bittet der DFB Schalke 04 zur Kasse. Die Schalker haben das Urteil angenommen.

Anzeige

Schalke 04 ist wegen der rassistischen Anfeindungen von Teilen seiner Fans in Richtung des Hertha-Profis Jordan Torunarigha mit einer Geldstrafe in Höhe von 50.000 Euro belegt worden. Dieses Urteil fällte das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB).

Bis zu 16.000 Euro davon kann der Verein für konkrete Maßnahmen im Kampf gegen Rassismus und Diskriminierung verwenden, was dem DFB bis zum 30. September 2020 nachzuweisen wäre.

Anzeige

Jetzt das aktuelle Trikot von Schalke 04 bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE 

Torunarigha mit Affenlauten verunglimpft

Im Achtelfinale des DFB-Pokals (3:2 n.V.) gegen Hertha BSC am Dienstag vergangener Woche hatten Schalke-Fans den dunkelhäutigen Hertha-Profi Torunarigha rassistisch beleidigt und mit Affenlauten verunglimpft.

Meistgelesene Artikel
  • Fußball / Bundesliga
    1
    Fußball / Bundesliga
    Meuniers heikler BVB-Fehlstart
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Einen Tag vor Derby: Can hat Corona
  • Int. Fussball / Premier League
    3
    Int. Fussball / Premier League
    Auferstehung des Klopp-Albtraums
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    RB wirtschaftet sparweltmeisterlich
  • Motorsport
    5
    Motorsport
    Rosberg heiß auf Duell mit Hamilton

"Mir fehlt jegliches Verständnis für Vollidioten dieser Art", hatte Schalkes Sportvorstand Jochen Schneider im Anschluss gesagt. Torunarigha, der wegen des Vorfalls Strafanzeige gegen Unbekannt erstattet hat, erfuhr im Nachgang großen Zuspruch und Unterstützung von allen Seiten. Das Urteil des Sportgerichts ist rechtskräftig.