Lesedauer: 2 Minuten

Bei den Profis von Schalke 04 spielt Nabil Bentaleb derzeit keine Rolle. In einem Interview bringt der Algerier seinen Unmut über seine Situation zum Ausdruck.

Anzeige

Nabil Bentaleb hat die Bosse von Schalke 04 scharf kritisiert.

Der 25-Jährige ist unzufrieden mit seiner Situation bei den Königsblauen. Bentaleb ist aktuell kein Teil der Profimannschaft. Die Bosse wollten nicht, "dass ich mit der Gruppe trainiere. Sie wollen nicht, dass ich in irgendeiner Form mit der Gruppe verbunden bin", erklärte er in einem Interview mit dem französischen Magazin Onze Mondial.

Anzeige

Dass Trainer David Wagner von seiner Kritik ausgeschlossen ist, betonte Bentaleb explizit. "Wenn ich 'sie' sage, meine ich das Management und nicht den Trainer", erklärte er.

Bentaleb nur bei der Reserve

Jetzt das aktuelle Trikot von Schalke 04 bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Der 25-Jährige, der im Sommer vor einem Wechsel zu Werder Bremen stand, absolvierte im April sein letztes Spiel für die Profis der Königsblauen. Nach seiner Ende August erlittenen Knieverletzung ist Bentaleb seit einigen Wochen wieder fit, trainiert aber abgeschottet von der Profimannschaft. Zuletzt spielte er zweimal für die Reserve.

Meistgelesene Artikel
  • Fußball / Bundesliga
    1
    Fußball / Bundesliga
    Liegt Flicks Vertrag im Osternest?
  • Int. Fußball
    2
    Int. Fußball
    Alex Meier zurück nach Deutschland
  • Fußball / Bundesliga
    3
    Fußball / Bundesliga
    Das ist Dortmunds neues Wunderkind
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Das will der BVB für Bruun Larsen
  • Int. Fussball
    5
    Int. Fussball
    Deshalb bewundert Klopp Rapinoe

Ein Comeback bei den Schalke-Profis erscheint derzeit unwahrscheinlich. "Im Prinzip warte ich auf einen Ausweg. Ich habe meinen Willen und meinen guten Glauben gezeigt. Sie haben mich ins B-Team gesteckt, und ich habe weitergearbeitet. Die Trainer und Verantwortlichen der zweiten Mannschaft loben mich, haben positiv über mich gesprochen", klagte Bentaleb.

Aber es gebe etwas, das blockiert, das zerbrochen sei. "Ich weiß nicht, was es ist. Das kommt nicht von mir, sondern von ihrer Seite", erklärte der Algerier. Er habe vergeblich versucht, die Situation in Gesprächen klären.