Das Tor von Leipzigs Konrad Laimer sorgte für Diskussionen
Das Tor von Leipzigs Konrad Laimer sorgte für Diskussionen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

München - Augsburgs Florian Niederlechner ist sicher: Der Ausgleich von RB Leipzig hätte nach dem Videobeweis revidiert werden müssen. Hat er wirklich Recht?

Anzeige

Florian Niederlechner rang um Fassung, als er die Szene gezeigt bekam.

RB Leipzig war gegen seinen FC Augsburg ein Tor zuerkannt worden, das dem Spiel letztlich eine entscheidende Wendung gab, auch nach Prüfung durch den Video-Schiedsrichter - für den Stürmer ein völliges Rätsel.

Anzeige

Niederlechner: "Verstehe den Schmarrn nicht"

"Dann verstehe ich den Schmarrn überhaupt nicht mehr", fluchte er bei Sky: "Wenn ich das sehe, kann ich nur drüber lachen und da müssen wir ernsthaft drüber diskutieren, ob das noch Sinn macht."

Was war passiert?

Erlebe bei MAGENTA SPORT mit Sky Sport Kompakt alle Sky Konferenzen der Fußball-Bundesliga live! | ANZEIGE 

Bei der Entstehung des Leipziger Tors zum 1:1 durch Konrad Laimer hatte Dayot Upamecano ein aus Niederlechners Sicht klares Foul gegen Ruben Vargas begangen, das Schiri Daniel Siebert nicht abpfiff. Und obwohl der Treffer standardmäßig durch den VAR geprüft wurde: Eine Rücknahme gab es nicht - der Weg zum 3:1-Sieg des Teams von Julian Nagelsmann war geebnet.

"Wir haben Schulungen gekriegt, wenn der Ball nicht im Aus war oder keine Unterbrechung war, muss der Videoschiedsrichter eingreifen", wunderte sich Niederlechner: "Da war keine Unterbrechung, das Tor ist passiert."

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Hoeneß' Aussagen im Reality-Check
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Das Drama um Atalantas Helden
  • Motorsport / Formel 1
    3
    Motorsport / Formel 1
    Vettel-Absage? Hochzeit bei Mercedes
  • Radsport
    4
    Radsport
    Deutsches Rad-Talent stirbt bei Unfall
  • Fussball / Transfermarkt
    5
    Fussball / Transfermarkt
    Real-Angebot an Lewandowski enthüllt

Regel des VAR verlangt nach Klarheit

Klarer Fall also? Nicht ganz.

Zum einen sieht das komplexe Regelwerk beim Thema Videobeweis vor: Der Kölner Keller muss zum Schluss kommen, dass "eine klare und offensichtliche Fehlentscheidung des Schiedsrichters auf dem Platz" vorliegt, um ihn zu korrigieren. Hier ergibt sich der Interpretationsspielraum, der dem VAR die Handhabe gibt, das Tor nicht zurückzunehmen, obwohl es zwischen dem mutmaßlichen Foul und dem Tor keine Unterbrechung gab.

Alle Infos zum 17. Spieltag im CHECK24 Doppelpass mit Christoph Daum, Mike Hanke und RB-Boss Oliver Mintzlaff am Sonntag, ab 11 Uhr LIVE im TV auf SPORT1

Zum anderen ist nicht nur eine Spielunterbrechung oder ein Schuss ins Aus maßgeblich bei der Frage, ob der Videoschiedsrichter eingreifen darf: Augsburg hatte nach dem Foul den Ball noch einmal kurz erobert, durch Leipzigs Rückeroberung entstand nach geläufiger Interpretation des VAR-Regelwerks eine neue Situation, eine neue "Angriffsphase", wodurch Upamecanos Foul nicht mehr Teil der Überprüfung sein dürfte. Maßgeblich ist dabei die Frage, ob Augsburgs kurzer Ballgewinn in der Drucksituation als "kontrolliert" zu werten ist.

Videoschiedsrichter Sascha Stegemann und dessen Assistent Christian Fischer haben die Regeln des VAR allem Anschein nach korrekt angewandt.