Werder Bremen will Rechnungen nicht begleichen
Werder Bremen will Rechnungen nicht begleichen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Werder Bremen plant, im Streit um die Beteiligung an Polizeikosten vorerst keine Rechnungen zu bezahlen. Der Bundesligist favorisiert andere Lösungen.

Anzeige

Werder Bremen will im Streit um die Übernahme von Polizeikosten vorerst keine Rechnungen begleichen. "Wir können nicht akzeptieren, 100 Prozent dieser Kosten zu übernehmen. Diesbezüglich sind wir uns bei Werder einig", sagte Aufsichtsratschef Marco Bode der Welt: "Ob es zu einem Rechtsstreit führt oder – wie von uns favorisiert – Kompromisse gefunden werden können, ist offen."

Bremen stellt seinem Bundesliga-Klub als einziges Bundesland die Kosten für Polizeieinsätze bei sogenannten Risikospielen in Rechnung, bislang geht es um 1,17 Millionen Euro.

Anzeige

Jetzt das aktuelle Trikot von Werder Bremen bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE 

Profiklubs lehnen Beteiligung ab

Bei der Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball Liga (DFL) in der vergangenen Woche lehnten die anderen deutschen Profiklubs eine solidarische Beteiligung an den Auslagen ab.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    BVB gelang bei Sancho ein Mega-Coup
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Sancho-Verbleib überrascht Mitspieler
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Dann wäre die Corona-Farce perfekt
  • Fussball / Europa League
    4
    Fussball / Europa League
    Bayer raus - was wird aus Havertz?
  • Fussball / Europa League
    5
    Fussball / Europa League
    ManUnited quält sich ins Halbfinale

"Ich habe erst einmal die Hoffnung, dass es nicht zu einem Rechtsstreit kommt und die Sache juristisch geklärt werden muss", sagte Bode nun: "Aber selbst wenn, heißt es ja nicht, dass man dann nicht mehr miteinander redet oder Werder ausgegrenzt wird. Das wollen wir nicht, denn wir sind Teil der Liga."

Sein Klub bleibe aber bei der Auffassung, "dass die Verantwortung, was diese Kosten betrifft, nicht allein bei uns liegen kann."