Lesedauer: 2 Minuten

Der FC Bayern verkündet am Sonntag eine Entscheidung bezüglich Hansi Flick. Die Verantwortlichen sind sehr zufrieden mit der Arbeit von Flick.

Anzeige

Der FC Bayern arbeitet bis zum Saisonende mit Hansi Flick zusammen. 

Das gaben die Münchner am Sonntag bekannt. Flicks Vertrag gilt ohnehin noch bis 2021.

Anzeige

In der Pressemitteilung steht: "Im Ergebnis haben der FC Bayern und Hansi Flick sich darauf verständigt, dass Hansi Flick mindestens bis zum Ende der laufenden Saison Cheftrainer beim deutschen Rekordmeister bleibt." Auch ein Engagement darüber hinaus schloss der Klub nicht aus. 

Flick: "Mir macht die Arbeit sehr viel Spaß"

"Ich freue mich, dass mir der FC Bayern weiterhin das Vertrauen als Cheftrainer schenkt. Mir macht die Arbeit mit der Mannschaft und dem Trainerteam sehr viel Spaß", sagte Flick in der Vereinsmitteilung.

Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge erklärte: "Der FC Bayern ist mit der Arbeit von Hansi Flick sehr zufrieden. Unter ihm als Cheftrainer ist die sportliche Entwicklung hervorragend, sowohl was die Qualität unseres Spiels als auch die erzielten Ergebnisse betrifft."

Jetzt das aktuelle Trikot des FC Bayern bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Bayerns Sportdirektor Hasan Salihamidzic sagte: "Dass sich unsere Spieler in den vergangenen Wochen spielerisch und charakterlich so überzeugend präsentiert haben, zeigt, dass wir mit Hansi Flick an der Spitze des Trainerteams auf dem richtigen Weg sind. Ich freue mich, dass wir weiterhin zusammenarbeiten. Hansi verdient unser Vertrauen."

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Redeverbot für Haaland "überzogen"
  • Fußball / Bundesliga
    2
    Fußball / Bundesliga
    Calmund lässt sich Magen verkleinern
  • Fußball / Europa League
    3
    Fußball / Europa League
    UEL komplett bei neuem TV-Anbieter
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Sogar der Schiri tröstete Schubert
  • Fußball / Bundesliga
    5
    Fußball / Bundesliga
    Subotic antwortet den Kritikern

Der 54-Jährige hatte die Bayern Anfang November zunächst als Interimscoach von seinem entlassenen Chef Niko Kovac übernommen. Nach Siegen gegen Olympiakos Piräus in der Champions League (2:0) und im Bundesliga-Klassiker gegen Borussia Dortmund (4:0) war sein Engagement vorerst bis zur Winterpause verlängert worden.

Seither hat der frühere Assistent von Bundestrainer Joachim Löw zwar gegen Bayer Leverkusen und bei Borussia Mönchengladbach (jeweils 1:2) unglückliche Niederlagen hinnehmen müssen und das erklärte Ziel Tabellenführung noch nicht erreicht.