Lesedauer: 2 Minuten

Eintracht-Präsident Peter Fischer blickt zufrieden auf das Jahr 2019 zurück. Zugleich kündigt er auch ein härteres Vorgehen gegen Randalierer im Stadion an.

Anzeige

Nach einem der erfolgreichsten Jahre in der jüngeren Vereinsgeschichte blickt Eintracht Frankfurts Präsident Peter Fischer mit großer Freude auf 2019 zurück.

"2019 war für uns alle ein Lichtjahr. In den 120 Jahren Geschichte von Eintracht Frankfurt gehört es zu den herausragendsten, die es je bei uns gegeben hat. Ein absolutes Leuchtjahr! Und das gilt für alle Bereiche", sagte Fischer im Interview mit der FAZ.

Anzeige

Jetzt das aktuelle Trikot von Eintracht Frankfurt bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Nach dem Halbfinaleinzug in der Europa League in der vergangenen Spielzeit schafften die Hessen auch in der aktuellen Saison den Sprung in die K.o.-Runde im Europapokal. "Wir haben uns in der Europa League gegen Champions-League-Klubs behaupten können. Wir haben Arsenal London auswärts geschlagen. Und 2020 wird es im Sechzehntelfinale mit Salzburg weitergehen", sagte Fischer: "Wir haben Blut geleckt und wollen am liebsten dauerhaft international spielen."

Fischer kündigt härteres Vorgehen gegen Chaoten an

Zum Abschluss der Hinrunde ging dem Team von Trainer Adi Hütter aber die Luft aus. Aus den letzten sechs Pflichtspielen gab es fünf Niederlagen und ein Remis, in der Bundesliga rutschte Frankfurt auf Rang 13 ab und ist nur noch drei Zähler vom Relegationsplatz entfernt. "Keinem von uns wird die Demut abhanden gehen. So weit sind wir nicht. Das wissen wir", sagte der 63 Jahre alte Fischer.

Meistgelesene Artikel
  • Fußball / Bundesliga
    1
    Fußball / Bundesliga
    Schuberts bitterer Abend
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Gladbach: Feierbefehl von Rose
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Leipzig-Pleite stachelte Bayern an
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Nagelsmann mit heftiger Kritik
  • Handball / EM 2020
    5
    Handball / EM 2020
    EM-Fazit zur deutschen Mannschaft

Sorgen bereitet ihm die zunehmende Gewaltbereitschaft in der Frankfurter Fanszene, deren Ursprung Fischer paradoxerweise auch in dem positiven Bild der vergangenen Saison verortet. "Einige wollen so nicht wahrgenommen werden und nehmen für sich in Anspruch, ihre selbstdefinierte Andersartigkeit dem Publikum um sie herum ganz bewusst vor Augen zu führen", sagte Fischer.

DAZN gratis testen und die Europa League live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Für die Zukunft kündigte er ein härteres Vorgehen gegen die "50 bis 100" Chaoten an. "Wer Mitglied ist und von uns als Randalierer im Stadion identifiziert wird, der muss sich vor der Vereinsgerichtsbarkeit verantworten. Wir wollen uns den Fußball und die gute Entwicklung der Eintracht nicht kaputtmachen lassen", stellte er klar.