Lesedauer: 2 Minuten

Der BVB muss bis Jahresende auf Axel Witsel verzichten. Der Belgier zieht sich bei einem Treppensturz zuhause schwere Gesichtsverletzungen zu.

Anzeige

Borussia Dortmund muss im Jahres-Endspurt auf Axel Witsel verzichten.

Der Belgier zog sich bei einem "häuslichen Unfall" eine Gesichtsverletzung zu und wird für den Rest des Jahres ausfallen. Das gab der BVB am Montag bekannt.

Anzeige

Witsel fällt Treppe hinunter

Sportdirektor Michael Zorc erklärte vor dem letzten Gruppenspiel gegen Slavia Prag, das die Borussia 2:1 gewann, wie es zu Witsels Verletzung kam.

"Axel ist zuhause die Treppe kopfüber heruntergefallen und wollte sich festhalten. Dabei hat sich wohl dieses Gitter gelöst und ist auf das Gesicht gefallen und dabei hat er sich die ein oder andere Verletzung erlitten und fällt für dieses Jahr aus", sagte Zorc bei DAZN.

Wie die Bild berichtet, habe sich Witsel unter anderem das Nasenbein gebrochen, weitere Verletzungen in Mund und Gesicht erlitten.

Der Mittelfeldspieler wurde in der Mund- und Gesichts-Chirurgie des Klinikzentrums Nord "erfolgreich operiert und konnte das Krankenhaus schon wieder verlassen", teilte der Klub mit.

Jetzt das aktuelle Trikot von Borussia Dortmund bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Favre: Witsel ist wieder zu Hause

Witsel, wichtiger Taktgeber der Mannschaft, wird dem BVB für den Rest des Jahres fehlen.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Was Coman Sané voraus hat
  • Int. Fussball / Premier League
    2
    Int. Fussball / Premier League
    Der Absturz eines Mega-Talents
  • Fußball / Bundesliga
    3
    Fußball / Bundesliga
    Pizarro denkt über FCB-Angebot nach
  • Motorsport / Formel 1
    4
    Motorsport / Formel 1
    Das spricht gegen Vettels Rückkehr
  • Fussball / Transfermarkt
    5
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: United findet Sancho-Alternative

„Wir haben alle zusammen gewonnen, ohne Ausnahme. Es war ein verrücktes Spiel. Torchancen ohne Ende. Wir mussten gewinnen, das war die einzige Möglichkeit. Das haben wir geschafft. Es war sehr schwer, der Gegner war sehr gefährlich. Es war bei uns manchmal zu offen, es ist am Ende ein Sieg, aber man muss weitermachen.“

"Er konnte noch nicht telefonieren, wir haben nur getextet. Leider hat er sich schlimm verletzt. Er kann Besuch bekommen und ist auch schon wieder zuhause. Wir hoffen, dass er so schnell wie möglich wiederkommt. Aber die Gesundheit geht vor", sagte Trainer Lucien Favre bei DAZN.