Timo Werner traf beim Sieg von RB Leipzig gegen die TSG Hoffenheim doppelt
Timo Werner traf beim Sieg von RB Leipzig gegen die TSG Hoffenheim doppelt © Getty Images
Lesedauer: 4 Minuten

Leipzig - RB Leipzig bleibt Spitzenreiter Gladbach dank Timo Werner weiter auf den Fersen. Der Stürmer trifft beim Sieg der Sachsen gegen die TSG Hoffenheim doppelt.

Anzeige

Trotz einer Gala-Vorstellung von Timo Werner hat RB Leipzig den Sprung an die Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga verpasst. (Die Tabelle der Bundesliga)

Beim Wiedersehen von RB-Coach Julian Nagelsmann mit seinem Ex-Verein TSG Hoffenheim siegten die Sachsen am Samstag vor allem dank eines Doppelpacks von Werner mit 3:1 (1:0). Da aber der bisherige Spitzenreiter Borussia Mönchengladbach parallel gegen Rekordmeister Bayern München mit 2:1 (0:0) siegte, steht RB weiter auf Rang zwei.

Anzeige

Werner (11., 52./Foulelfmeter) mit seinem 14. und 15. Saisontor sowie Marcel Sabitzer (83.) sorgten für den fünften Sieg der Leipziger nacheinander. Ermin Bicakcic (89.) traf für die Gäste. Bei noch drei Ligaspielen in der Hinrunde darf sich das Nagelsmann-Team dennoch Hoffnungen auf die Herbstmeisterschaft machen.

Hoffenheim musste derweil die erste Auswärtsniederlage seit fünf Partien hinnehmen und steht bei nun drei Spielen in Folge ohne Sieg. (Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Die Tabellenführung wurde es dennoch nicht, da Borussia Mönchengladbach den FC Bayern München bezwang. "Wir können trotzdem gut schlafen", sagte Sportdirektor Markus Krösche lächelnd - und freute sich lieber über Werners Form, der schon wieder einen Doppelpack (11., 52./Foulelfmeter) geschnürt hatte und in den vergangenen fünf Ligaspielen damit neunmal traf: "Timo ist eben Timo. Er ist ein außergewöhnlicher Spieler mit einem außergewöhnlichen Lauf. Wir sind froh, dass wir ihn haben."

Werner lässt weitere Großchancen liegen

Nagelsmann, der insgesamt 116-mal für Hoffenheim an der Seitenlinie gestanden hatte, bevor es ihn im vergangenen Sommer gen Sachsen verschlug, stellte vor dem Spiel die Einzigartigkeit der Partie heraus. Er freue sich natürlich darauf, "viele bekannte Gesichter wiederzusehen", sagte der 32-Jährige. Er sah dann ein RB-Team, das von Beginn an drückte und um die Spielkontrolle bemüht war. 

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Coronatest: Barca-Profi meldet sich
  • Transfermarkt
    2
    Transfermarkt
    Holt United Dembélé statt Sancho?
  • Fussball / Transfermarkt
    3
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Valencia stellt alle Spieler zum Verkauf
  • Motorsport / Formel 1
    4
    Motorsport / Formel 1
    Der Absturz eines Ex-Weltmeisters
  • Int. Fussball / Serie A
    5
    Int. Fussball / Serie A
    Khedira kämpft gegen Aus bei Juve

Schnell und vertikal spielten die Gastgeber in der Anfangsphase in den TSG-Strafraum, und gleich der erste Torschuss saß. Leihspieler Patrick Schick schirmte den Ball erst stark ab, ehe er überlegt auf Werner durchsteckte, der eiskalt gegen Hoffenheims Schlussmann Oliver Baumann per Beinschuss vollstreckte. Auch wenn die Gäste nach dem Gegentor etwas mutiger wurden, hatte Leipzig trotzdem die klar bessere Chancen. 

Die Bundesliga-Highlights am Sonntag ab 9.30 Uhr in Bundesliga Pur im TV auf SPORT1

Erst baggerte Baumann einen Aufsetzer von Werner (20.) aus rund 18 Metern ins Toraus, ehe der Keeper nach der anschließenden Ecke gegen Dayot Upamecano und Emil Forsberg (beide 21.) klären musste. Werner, der in der ersten Halbzeit an so gut wie jeder gefährlichen Aktion seiner Mannschaft beteiligt war, scheiterte zudem mit weiteren guten Versuchen an TSG-Abwehrmann Kevin Akpoguma (28.) und Baumann (29.).

Geiger verpasst Ausgleich kurz vor der Pause

Erst als sich RB gegen Ende des ersten Durchgangs eine Verschnaufpause nahm, verbuchte Hoffenheim seine ersten Großchancen. Das Team des früheren Nagelsmann-Assistenten Alfred Schreuder beschäftigte die Leipziger in dieser Phase gut und verpasste den Ausgleich nur äußerst knapp, Dennis Geiger (39.) traf frei vor RB-Torwart Peter Gulacsi den Pfosten. Der Schlussmann hatte zuvor selbst unglücklich für Hoffenheims Pavel Kaderabek vorgelegt, der Geiger dann anspielte.

Alles zum 14. Spieltag im CHECK24 Doppelpass mit Huub Stevens, Peter Neururer und Stefan Effenberg am Sonntag, ab 11 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM auf SPORT1.de

Nach der Pause machte Leipzig ähnlich druckvoll weiter wie zu Beginn. Nachdem Hoffenheims Stefan Posch Werner im Strafraum festhielt, entschied Schiedsrichter Deniz Aytekin auf Elfmeter, den der Gefoulte sicher und mittig verwandelte. Anschließend flachte die Partie etwas ab.

Jetzt aktuelle Fanartikel der Bundesliga bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Leipzig verwaltete mehr, hatte aber - etwa durch einen Schlenzer von Forsberg (61.) - noch mehr gute Gelegenheiten. Eine davon nutzte Sabitzer nach einem Abpraller aus kurzer Distanz. (Das Spiel zum Nachlesen im TICKER)