MUNICH, GERMANY - DECEMBER 14: Philippe Coutinho of FC Bayern Muenchen celebrates scoring his sides sixth goal during the Bundesliga match between FC Bayern Muenchen and SV Werder Bremen at Allianz Arena on December 14, 2019 in Munich, Germany. (Photo by Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images)
Philippe Coutinho lieferte eine Gala-Vorstellung © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten

München - Der FC Bayern deklassiert Werder Bremen. Philippe Coutinho verzaubert die Fans mit einer sensationellen Leistung und avanciert zum Matchwinner.

Anzeige

FC Bayern ist dank einer überragenden Leistung von Philippe Coutinho zurück in der Spur. 

Nach zuletzt zwei Bundesliga-Niederlagen zauberte der Brasilianer den deutschen Rekordmeister zu einem 6:1 (2:1)-Kantersieg gegen Werder Bremen. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Anzeige

In der Tabelle verkürzte die Mannschaft von Trainer Hansi Flick den Rückstand auf Spitzenreiter Borussia Mönchengladbach zumindest für eine Nacht auf vier Punkte. (SERVICE: Tabelle der Bundesliga)

"Das hat jedem, der im Stadion war, Spaß gemacht", sagte Flick und lobte Matchwinner Coutinho: "Was mich besonders gefreut hat, dass die Mannschaft und er sich auch gefreut hat, dass er so eine Leistung abgeliefert hat. Das war klasse. Deswegen freuen wir uns alle über diese Leistung, die er heute gebracht hat."

Coutinho erzielt Hattrick

Nach dem Führungstreffer der Bremer durch Milot Rashica (24.) drehten Coutinho (45., 63. und 78.) und der zweifache Torschütze Robert Lewandowski (45.+4 und 72.) mit einem Doppelschlag kurz vor der Pause erst das Spiel, anschließend sorgten sie gemeinsam mit dem eingewechselten Thomas Müller (75.) für einen souveränen Erfolg. Coutinho war an fünf von sechs Toren beteiligt, Lewandowski erzielte seine Saisontreffer 17 und 18. (SERVICE: Spielplan und Ergebnisse)

Alle Infos zum 15. Spieltag im CHECK24 Doppelpass mit Clemens Fritz und Mario Basler am Sonntag, ab 11 Uhr LIVE im TV auf SPORT1.

Das Spiel stand zunächst ganz im Zeichen von Rashica: Nach einem Bayern-Eckball rannte der Kosovare 70 Meter über das Feld, rutschte aber aus, als er noch einen Haken um Jerome Boateng schlagen wollte (8.).

Dafür blieb er standhaft, als er Boateng nach einem Pass von Davy Klaasen aussteigen ließ und wuchtig ins Tor traf. Der Angreifer war ein ständiger Gefahrenherd für die Bayern - vor allem, wenn er auf Boateng zu- oder diesem davonlief. Der ehemalige Nationalspieler wurde folgerichtig in der Pause ausgewechselt.  

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Positiver Corona-Test bei Barca
  • Transfermarkt
    2
    Transfermarkt
    Holt United Dembélé statt Sancho?
  • Fussball / Transfermarkt
    3
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Valencia stellt alle Spieler zum Verkauf
  • Motorsport / Formel 1
    4
    Motorsport / Formel 1
    Der Absturz eines Ex-Weltmeisters
  • Int. Fussball / Serie A
    5
    Int. Fussball / Serie A
    Khedira kämpft gegen Aus bei Juve

Bayern dreht in der zweiten Halbzeit auf

Zwischenzeitlich hatten die Münchner zwei gute Chancen, selbst in Führung zu gehen. Doch Bremens Torhüter Jiri Pavlenka reagierte bei einem Schuss (9.) sowie einem Kopfball (14.) von Lewandowski hervorragend.

Jetzt aktuelle Fanartikel der Bundesliga bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Die Münchner besaßen erwartungsgemäß deutlich mehr Spielanteile, waren aber zunächst ein wenig zu einfallslos, um sich gute Chancen herauszuspielen. Außerdem reagierte Pavlenka auch erneut gegen Lewandowski und bei einem Schuss von Coutinho (40.) unfassbar.

Die Bayern hielten jedoch den Druck hoch - und zwangen die Bremer zu Fehlern: Coutinho, der den bis Jahresende ausfallenden Kingsley Coman ersetzte, vollendete nach Vorarbeit von Joshua Kimmich und Serge Gnabry, dann legte er Lewandowskis Treffer auf.

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Pech für die Bremer: Theo Gebre Selassie verletzte sich schwer beim Versuch, den ersten Coutinho-Treffer zu verhindern und musste ausgewechselt werden. In der zweiten Halbzeit war Bremen vor allem um Schadensbegrenzung bemüht - allerdings erfolglos.