Michael Zorc und Lucien Favre hätten gerne mehr Punkte unter dem Weihnachtsbaum
Michael Zorc und Lucien Favre hätten gerne mehr Punkte unter dem Weihnachtsbaum © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Michael Zorc ärgert sich über die Punkteausbeute des BVB in der Hinrunde. Vor allem die letzten beiden Partien liegen dem Sportdirektor schwer im Magen.

Anzeige

Sportdirektor Michael Zorc blickt bei Bundesligist Borussia Dortmund frustriert auf die erste Saisonhälfte zurück.

"Wir haben einige Punkte zu wenig. Das ist Fakt", sagte Zorc den Zeitungen der Funke Mediengruppe

Anzeige

Den früheren Profi ärgern besonders die beiden letzten Spiele des Jahres ohne Sieg gegen Spitzenreiter RB Leipzig (3:3 nach zweimaliger Führung) und bei der TSG Hoffenheim (1:2 nach 1:0): "Wir haben in drei Tagen fünf Punkte verschenkt", meinte Zorc und nannte eine mangelnde Chancenverwertung und Abwehrfehler als Ursachen.

BVB sieben Punkte zurück

Dortmund überwintert sieben Zähler hinter Leipzig auf dem vierten Tabellenplatz. Für den angestrebten Titelgewinn benötigt der BVB eine Aufholjagd und zudem Punktverluste der höher platzierten Konkurrenten Leipzig, Borussia Mönchengladbach und Bayern München.

Jetzt das aktuelle Trikot von Borussia Dortmund bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Dafür zieht Zorc zieht ungeachtet der unzureichenden Ergebnisse aus der Gesamtleistung der Mannschaft von Trainer Lucien Favre in den beiden letzten Hinrundenspielen Optimismus für den zweiten Saisonabschnitt: "Wir haben in den letzten Wochen einen deutlichen Aufwärtstrend gehabt, besseren, dominanten Fußball gespielt." 

Meistgelesene Artikel
  • Fußball / Bundesliga
    1
    Fußball / Bundesliga
    Wintertransfers? Flicks neue Töne
  • Handball / EM
    2
    Handball / EM
    Warum es beim DHB-Team jetzt läuft
  • Int. Fußball
    3
    Int. Fußball
    Alex Meier zurück nach Deutschland
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Klinsmann über Trainer-Lizenz
  • Fußball / Bundesliga
    5
    Fußball / Bundesliga
    Das ist Dortmunds neues Wunderkind

In dieser Hinsicht würden sich die jüngsten Resultate auch von den Problemen im Herbst unterscheiden: "Die Punktverluste gegen Leipzig und in Hoffenheim sind anders zu bewerten als die im November."