Für einen Klimastreik gibt der SV Werder Bremen seinen Mitarbeitern frei
Für einen Klimastreik gibt Werder Bremen seinen Mitarbeitern frei © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Werder Bremen gilt beim sozialen Engagement als ein Vorreiter in der Bundesliga. Für den weltweiten Klimastreik am Freitag gibt der Klub seinen Mitarbeitern frei.

Anzeige

Bundesligist Werder Bremen hat seinen Mitarbeitern für den weltweiten Klimastreik am Freitag freigegeben. Wie der Klub mitteilte, konnten die Angestellten mittags an der zentralen Veranstaltung (12 Uhr) in der Bremer Innenstadt teilnehmen. Das Training für die Profis war für 14.30 Uhr angesetzt.

Meistgelesene Artikel
  • Fußball / Bundesliga
    1
    Fußball / Bundesliga
    Wird Alcácer zum BVB-Problemfall?
  • Fußball / Bundesliga
    2
    Fußball / Bundesliga
    Odriozola kurz vor Bayern-Wechsel
  • Fußball / Bundesliga
    3
    Fußball / Bundesliga
    So plant FC-Boss Heldt mit Podolski
  • Int. Fußball / Premier League
    4
    Int. Fußball / Premier League
    Kein Sieger in wildem London-Derby
  • Handball / EM 2020
    5
    Handball / EM 2020
    Muss Prokop weg? Pro und Contra

"Wir beschäftigen uns immer intensiver mit den Auswirkungen unseres Handelns und mit unserem Beitrag für den Klimaschutz", sagte Präsident und Geschäftsführer Hubertus Hess-Grunewald: "Basis dieser Überlegungen sind auch viele engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in unseren Reihen. Werder mit seiner Leuchtturmfunktion ist hier auch gefordert, entsprechende Signale zu senden."

Anzeige

Die Grün-Weißen verweisen selbst auf einige Maßnahmen im Rahmen des Klimaschutzes, die der Klub umsetzt. Neben der Nutzung einer großen Photovoltaik-Anlage auf dem Weserstadion soll in Kürze auch ein Konzept zur Verwendung von Dienstfahrrädern vorgestellt werden.

Jetzt das aktuelle Trikot von Werder Bremen bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Bei der Pflege seiner Rasenplätze am Peterswerder verwendet Werder zudem laut eigenen Angaben keine chemischen Methoden zur Unkrautvernichtung mehr.