Die Ablösesumme von Benito Raman sorgte für eine Menge Probleme
Die Ablösesumme von Benito Raman sorgte für eine Menge Probleme © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Wochenlang zoffen sich Schalke 04 und Fortuna Düsseldorf wegen der Ablösesumme von Benito Raman. Nun legen beiden Vereine ihre Differenzen endgültig bei.

Anzeige

Der FC Schalke 04 und Fortuna Düsseldorf haben ihren Streit um die Offenlegung der vermeintlichen Ablösesumme für Benito Raman beigelegt.

Wie die Düsseldorfer am Montag mitteilten, wurden in einem Telefonat zwischen dem Vorstandsvorsitzenden Thomas Röttgermann und Schalkes Sportvorstand Jochen Schneider "Missverständnisse aus dem Weg geräumt". 

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Nach dem 5:1-Erfolg der Schalker am Sonntagabend bei Aufsteiger SC Paderborn hatte Schneider Röttgermann der Lüge bezichtigt.

Schneider bezichtigte Röttgermann der Lüge

"Was sich Röttgermann da erlaubt, ist ohne Worte. Wie man sich so über eine Vertraulichkeitsklausel hinwegsetzen kann, irritiert mich und den ganzen FC Schalke total. Das ist unkollegial, das ist nicht in Ordnung. Und es ist schlicht die Unwahrheit. Er suggeriert Zahlen, die nicht da sind", sagte Schneider.

Jetzt das aktuelle Trikot von Schalke 04 bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Auslöser des Streits war ein Bericht des Nachrichten-Magazins Der Spiegel. Röttgermann hatte öffentlich eine Ablösesumme "nördlich von 13 Millionen Euro" für das Gesamtpaket des Raman-Transfers genannt und soll damit gegen die vereinbarte Verschwiegenheitspflicht verstoßen haben. Der belgische Nationalspieler war zur laufenden Saison von Düsseldorf nach Schalke gewechselt.

Meistgelesene Artikel

Dem Spiegel liegt nach eigenen Angaben der Transfervertrag Ramans vor, nach dem der Verkauf der Fortuna nur im "ungeahnten Erfolgslauf maximal zehn Millionen Euro" einbringen könne. Düsseldorf wies die Darstellung in einer Stellungnahme als "falsch" zurück.

Die Bundesliga-Highlights am Sonntag ab 9.30 Uhr in Bundesliga Pur im TV auf SPORT1

Die Fortuna teilte am Montag mit, dass in dem Telefonat Einigkeit darin bestand, "dass Vertragsdetails bei Vereinbarungen zwischen beiden Klubs in Zukunft nicht mehr öffentlich kommentiert werden".