Leverkusen-Coach Peter Bosz nimmt seine Spieler in die Pflicht
Leverkusen-Coach Peter Bosz nimmt seine Spieler in die Pflicht © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Die Champions-League-Partie gegen Lokomotive Moskau verlief aus Sicht von Bayer Leverkusen enttäuschend. Trainer Bosz fordert gegen Union eine Trotzreaktion.

Anzeige

Bayer Leverkusens Trainer Peter Bosz erwartet nach der 1:2-Niederlage gegen Lokomotive Moskau in der Champions League eine Trotzreaktion seiner Mannschaft.

"Man sucht immer nach Erklärungen. Das kann mit Vertrauen zu tun haben und das bekommt man, wenn man gewinnt. Dafür gibt es aber keine Ausreden, wir müssen gewinnen und dafür müssen wir alles tun", sagte Bosz auf der Pressekonferenz am Freitag.

Anzeige

Jetzt das aktuelle Trikot von Bayer Leverkusen bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Das Spiel gegen den vermeintlich leichtesten Gruppengegner Moskau habe "wehgetan". Der 55-Jährige ist vor der nur dreitägigen Pause am Samstag gegen Union Berlin (ab 15.30 Uhr im LIVETICKER) froh, "dass wir jetzt direkt schon wieder ein Heimspiel haben".

Demirbay muss passen

Bosz erwartet von Aufsteiger Union eine offensive Ausrichtung. "Sie haben es guten Gegner sehr schwierig gemacht. Sie haben Spieler, die vor allem im Umschaltspiel sehr schnell sind." Die Köpenicker hatten am 3. Spieltag 3:1 gegen Borussia Dortmund gewonnen. 

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben| ANZEIGE

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    So könnte Upamecano Bayern helfen
  • Fussball
    2
    Fussball
    Ex-Bayern-Talent wieder vereinslos
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Reif: Muss Flick defensiv umdenken?
  • US-Sport / NFL
    4
    US-Sport / NFL
    Jackson zieht mit NFL-Ikonen gleich
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Diagnose da: Witsel-Schock für BVB

Verzichten muss Bosz möglicherweise erneut auf Neuzugang Kerem Demirbay. Der 26 Jahre alte Mittelfeldspieler hatte gegen Moskau bereits aufgrund von Rückenproblemen gefehlt.