Bayern-Trainer Niko Kovac kommt bei Frauen am besten an
Bayern-Trainer Niko Kovac kommt bei Frauen am besten an © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Niko Kovac vom FC Bayern ist der erotischste Bundesliga-Trainer, gefolgt von Julian Nagelsmann und Marco Rose. Das ergibt die Umfrage eines Erotikportals.

Anzeige

Den Supercup konnte er nach einer 0:2-Pleite bei Borussia Dortmund mit seinem FC Bayern nicht gewinnen, dafür hat sich Trainer Niko Kovac jetzt einen anderen Titel gesichert.

Das Erotikportal "Joyclub" fragte 10.000 seiner rund drei Millionen Mitglieder zum Bundesliga-Start, bei welchem Trainer die meisten Frauen schwach werden würden.

Anzeige

Jetzt das aktuelle Trikot des FC Bayern bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Kovac vor Nagelsmann

Das Ergebnis war eindeutig: Kovac hat ganz klar die Nase vorn. Der Bayern-Trainer schaffte es mit 15,04 Prozent der Stimmen auf Platz eins der Rangliste der erotischsten Bundesliga-Tainer – gefolgt von Leipzigs Coach Julian Nagelsmann (4,58 Prozent) und Gladbachs Übungsleiter Marco Rose (2,3 Prozent).

"Ich muss Niko mal fragen, was er anders macht als ich", erklärte Nagelsmann mit einem Augenzwinkern. "Ich kämpfe noch um den ersten Platz. Vielleicht brauche ich noch ein wenig Reife, das soll ja auch sexy sein. Ich brauche noch zehn Jahre, dann gewinne ich die Wahl", erklärte der 32-Jährige, der 15 Jahre jünger ist als Kovac.

Meistgelesene Artikel
  • Motorsport / Formel 1
    1
    Motorsport / Formel 1
    Kohl kritisiert Ferrari-Führungsstil
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Das Rätsel um Corentin Tolisso
  • Fußball / EM-Qualifikation
    3
    Fußball / EM-Qualifikation
    So kurios läuft die EM-Auslosung
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Guardiola zu Bayern? Berater spricht
  • Biel - AEV Di. 19.40 Uhr im Stream
    5
    Biel - AEV Di. 19.40 Uhr im Stream
    Ex-NHL-Star schwärmt von Draisaitl

Schlusslicht der Erotik-Liste ist übrigens Hoffenheims Trainer Alfred Schreuder (0,13 Prozent), direkt davor landeten Paderborns Steffen Baumgart (0,14 Prozent) und Wolfsburgs Oliver Glasner (0,16 Prozent).