Lars Stindl fehlt Borussia Mönchengladbach nach einem Schienbeinbruch
Lars Stindl fehlt Borussia Mönchengladbach nach einem Schienbeinbruch schon seit Monaten © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Lars Sindl kämpft sich nach der nächsten langen Verletzungspause wieder ans Team heran. Gladbachs Kapitän will sich aber nicht unter Druck setzen.

Anzeige

Kapitän Lars Stindl vom Bundesligisten Borussia Mönchengladbach will sich bei der Rückkehr auf den Trainingsplatz nicht unter Druck setzen.

"Wenn alles so weiterläuft, hoffe ich, in den nächsten Wochen wieder zur Mannschaft zu stoßen. Ich vertraue auf mein gutes Körpergefühl und unsere medizinische Abteilung, um den richtigen Zeitpunkt zu finden", sagte der 30-Jährige im Amazon-Interview.

Anzeige

Vier Monate nach seinem Schienbeinbruch arbeitet Stindl derzeit an seinem Comeback, schon 2018 hatte er wegen eines Syndesmoserisses fast sechs Monate gefehlt. 

Stindl: Erste Übungen mit Ball möglich

"Einen genauen Zeitplan gibt es nicht. Grundsätzlich geht es mir ganz gut, ich kann sogar schon wieder einige Dinge mit dem Ball trainieren. Trotzdem befinde ich mich nach wie vor in der individuellen Reha", sagte Stindl.

Erlebe bei MAGENTA SPORT mit Sky Sport Kompakt alle Sky Konferenzen der Fußball-Bundesliga live! | ANZEIGE 

Zeit erhofft sich der elfmalige Nationalspieler auch bei der Umsetzung der Spielidee des neuen Trainers Marco Rose.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Transfermarkt
    1
    Fussball / Transfermarkt
    Cuisance verlässt Bayern
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Offiziell: Baum übernimmt Schalke
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Steinhaus beendet offenbar Karriere
  • Int. Fussbal / Serie A
    4
    Int. Fussbal / Serie A
    Der Absturz von Inter-Star Eriksen
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Transfers? Hainer mahnt zu Vernunft

"Gegen Schalke waren schon viele neue Elemente erkennbar, das gilt es in den nächsten Wochen zu verfeinern. Die Idee ist, den Ball nach Verlust wieder sehr schnell zurückzugewinnen und dann kurze Wege zum Tor zu haben", sagte Stindl.