Lesedauer: 2 Minuten

Roman Bürki wünscht sich eine radikale Regeländerung im Fußball. Um Unzufriedenheit zu verhindern, plädiert der BVB-Keeper für unbegrenzt viele Einwechslungen.

Anzeige

Torhüter Roman Bürki vom Bundesligisten Borussia Dortmund hat Kritik am Videobeweis geäußert und sich für eine Regeländerung in Bezug auf die Spielerwechsel innerhalb einer Begegnung ausgesprochen.

Mit den neuen Techniken sei der Fußball zwar fairer geworden, aber lebe nicht mehr von der gleichen Euphorie wie früher. "Mein Eindruck ist: Der Jubel heute ist nicht mehr der gleiche wie vorher – früher hattest du diesen Wow-Effekt", sagte der 28-Jährige im Interview mit t-online.de.

Anzeige

DFB-Pokal LIVE im Free-TV: KFC Uerdingen - Borussia Dortmund am Freitag ab 18.30 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im STREAM

Um die Moral der Spieler zu stärken, plädiert der Keeper zudem dafür, dass jeder Spieler des Aufgebots Einsatzzeiten bekommen kann.

"Ich würde es gut finden, wenn wir jeden Spieler aus unserem Kader auch in einem Spiel einsetzen dürften. Dass jede Mannschaft so oft wechseln darf, wie sie will – und nicht nach drei Einwechslungen Schluss ist", sagte der Schweizer.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Transfermarkt
    1
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Alaba-Entscheidung angekündigt
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Bayern: "Keine Ausreden" nach Pleite
  • Motorsport / Formel 1
    3
    Motorsport / Formel 1
    "F*** you": Bottas platzt der Kragen
  • Int. Fussball / La Liga
    4
    Int. Fussball / La Liga
    Suárez-Gala bei Atlético-Debüt
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Kolasinac likt Wagner-Entlassung