Abwurf statt Abstoß: Zahlreiche Teams machten sich die neuen Regeln zuletzt zunutze
Abwurf statt Abstoß: Zahlreiche Teams machten sich die neuen Regeln zuletzt zunutze © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

München - Dank der neuen Fußballregeln entwickeln zahlreiche Teams eine clevere Abstoßvariante. Diese wird nun von den Regelhütern untersagt - zumindest bis auf Weiteres.

Anzeige

Kaum waren die neuen Fußballregeln da, schon hatten einige Mannschaften schlaue Tricks entwickelt, um zumindest eine davon zu umgehen - doch damit ist jetzt Schluss!

Der kuriose Abstoß-Trick, den zahlreiche Mannschaften in den vergangenen Wochen praktizierten, wurde vom International Football Association Board vorerst untersagt.

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Bei der betreffenden Abstoßvariante machten sich die Vereine die Regeländerung zunutze, dass der Ball nach der Ausführung nun bereits innerhalb des Strafraums angenommen oder weitergespielt werden darf.

IFAB will Abstoß-Regel neu diskutieren

Der Torhüter lupfte dabei den Ball zu einem Abwehrspieler, der ihn per Brust oder Kopf zurückspielte, sodass der Schlussmann das Spiel aus der Hand per Abwurf oder Abschlag fortsetzen konnte.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Die Variante war zunächst erlaubt gewesen, unter den obersten Regelhütern herrscht allerdings noch Uneinigkeit darüber, ob sie "im Geiste der Regeln" sei.

Das IFAB will die Angelegenheit deshalb nun noch einmal diskutieren. Bis dahin sollen die Schiedsrichter im Falle der Anwendung des Tricks den Abstoß wiederholen lassen, eine Strafe soll vorerst nicht ausgesprochen werden.