Lesedauer: 4 Minuten

München und Los Angeles - Am Montagvormittag ist der FC Bayern in Richtung Los Angeles gestartet. In den USA warten auf die Spieler enorme Belastungen. Dr. Müller-Wohlfahrt warnt und gibt Tipps.

Anzeige

Auf deutschem Boden wird Sportdirektor Hasan Salihamidzic die kommenden Tage gefordert sein, für Neuzugänge zu sorgen.

Auf amerikanischem Terrain muss derweil Vereins-Ikone Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt mit seinem Team sicherstellen, dass die 26 mitgereisten Spieler in den USA topfit bleiben. Grund: Auf die Bayern-Stars warten große Strapazen.

Anzeige

Insgesamt absolvieren die Münchner innerhalb von zehn Tagen rund 26 Flugstunden. Die Profis reisen in der Business Class. Die Jugend-Spieler aus der U23 und U19 fliegen Economy. Heißt für die Jungspunde: Weniger Platz, mehr Belastung für die Beine.

Müller-Wohlfahrt warnt vor Höchstbelastung

Hinzu kommt die Zeitumstellung. In Los Angeles, dem ersten Stopp der USA-Reise, müssen sich die Spieler auf einen Jetlag gefasst machen. Der Zeitunterschied zwischen Deutschland und der Mega-Metropole beträgt neun Stunden. Auch die Temperaturen haben es in sich. In der zweitgrößten Stadt der USA liegen die kommenden Werte bei durchschnittlich rund 29 Grad.

Jetzt das aktuelle Trikot des FC Bayern bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

In der Hollywood-Stadt wird Kovac seine Spieler nicht nur im Training schwitzen lassen, schließlich sind die Münchner inmitten der Vorbereitung. Am Mittwoch steht im Rahmen des International Champions Cup auch die erste Partie gegen den FC Arsenal  (ICC: FC Arsenal - FC Bayern, Donnerstag ab 5 Uhr im LIVE im TV, LIVESTREAM und im LIVETICKER auf SPORT1) an. Zudem stehen vereinzelt Sponsoren-Termine auf dem Programm.

"Das wird Höchstbelastung für die Spieler. Der medizinische Stab ist gefordert", macht Müller-Wohlfahrt klar. Seine Empfehlung an die Spieler: "Pflege, Pflege, Pflege. Viel schlafen und trinken."

Bayern überlässt nichts dem Zufall

Um den Belastungen standzuhalten, reist der Rekordmeister mit großem medizinischen Stab. Neben "Mull", wie Müller-Wohlfahrt genannt wird, sind unter anderem Internist und Kardiologe Prof. Dr. Roland Schmidt mitgereist, dazu fünf Physiotherapeuten.

Darunter Physio-Chef Helmut Erhard, Christian Huhn (Vertrauter von Jérôme Boateng) und Gianni Bianchi. Auch mit dabei sind Fitness-Chef Dr. Holger Broich und Reha-Trainer Thomas Wilhelmi. Auch Simon Martinello, der neue Athletik-Trainer aus der Praxis von Müller-Wohlfahrt, ist erstmals mit dabei.

In Zusammenarbeit werden sie zudem regelmäßig den Muskelstatus der Bayern-Stars überprüfen, um Überbelastung zu vermeiden.

Bei 35 Grad gegen die Königlichen

Von L.A. reisen die Bayern am Freitag weiter nach Houston (Texas). Die Durchschnittstemperatur dort liegt bei 35 Grad. Am Samstag steht im "NRG Stadium" die Partie gegen Real Madrid an (ICC: Real Madrid - FC Bayern, So. 2 Uhr LIVE im TV und im LIVESTREAM auf SPORT1).

Kommenden Montag landen die Bayern samt des mitgereisten Vorstands-Bosses Karl-Heinz Rummenigge sowie 25 Fans per exklusivem Sonderflug in Kansas (Missouri), wo die Mannschaft am Dienstag auf den AC Mailand trifft. Die Bayern können dort mit 27 Grad rechnen. Nach Abpfiff folgen Interviews in der Mixed Zone und eine Pressekonferenz, ehe die Mannschaft noch in der Nacht um 0.30 Uhr zum knapp zehnstündigen Heimflug nach München aufbricht.

Meistgelesene Artikel
  • Philippe Coutinho, FC Bayern, Instagram, FC Barcelona
    1
    Fußball / Bundesliga
    Coutinho sorgt für Instagram-Hype
  • Durch die Leihe von Philippe Coutinho verändern sich beim FC Bayern einige Vorzeichen
    2
    Fußball / Bundesliga
    Der Coutinho-Coup und die Folgen
  • Mats Hummels (3.v.l.) ließ sich nach dem BVB-Sieg gegen Augsburg mit den Teamkollegen feiern
    3
    Fußball / Bundesliga
    Hummels spielt sich in BVB-Herzen
  • Mickael Cuisance
    4
    Fußball / Bundesliga
    Rose und Eberl kritisieren Cuisance
  • Gabriel Jesus
    5
    Int. Fußball / Premier League
    ManCity strauchelt - Reds spitze

"Wir wollen diese drei Spiele nutzen, um gewisse Abläufe in unserem Spiel einzuüben, damit wir das dann auch in der Bundesliga sehen", wird Bayern-Trainer Niko Kovac zwar auf der Vereins-Website zitiert. Wenige Tage zuvor machte der 47-Jährige aber auch keinen Hehl aus seiner persönlichen Meinung über die USA-Strapazen: "Es sind erschwerte Bedingungen."

Kovac sind Ergebnisse egal

Ebenso stellte Kovac jedem mitgereisten Spieler Einsatzzeit in Aussicht, um die Belastung bei den Spielen niedrig zu halten. "Der eine oder andere wird auch auf das Ergebnis schauen, aber das ist mir sekundär. Es geht darum, dass wir zum ersten Spiel topfit sind."

Ausruhen kommt für Kovac aber nicht in Frage: "Wir müssen ordentlich trainieren, um uns gut auf die Saison vorzubereiten."

Lucas Hernández, der 80-Millionen-Neuzugang von Atlético Madrid, entgeht den Reise-Strapazen übrigens. Der Franzose absolviert in München nach seiner Knie-OP das Reha-Programm. Kanada-Juwel Alphonso Davies unterbricht seinen Urlaub nach der Teilnahme am CONCACAF Gold Cup und stößt am Dienstag in Los Angeles zur Mannschaft.