Lesedauer: 3 Minuten

Houston - Jérôme Boateng wird bereits am Sonntag zurück nach München fliegen. Das gibt der FC Bayern in einer Mitteilung bekannt. Gegen Real Madrid begann er aber.

Anzeige

Jérôme Boateng wird die USA-Reise des FC Bayern vorzeitig beenden.

Wie der Rekordmeister am Samstagnachmittag (Ortszeit) bekannt gab, fliegt der 30 Jahre alte Innenverteidiger aus privaten Gründen bereits am Sonntag zurück nach München. Die US-Tour der Bayern dauert noch bis zum 24. Juli.

Anzeige

Der Verein teilte auf SPORT1-Nachfrage mit, dass es "nichts Dramatisches" sei. Gegen Real Madrid (3:1) stand Boateng in der Startelf – an der Seite von Javi Martínez in der Innenverteidigung. (ICC: FC Bayern - Real Madrid im Re-Live ab 11.30 Uhr im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM)

Trainer Niko Kovac verteilte nach dem Spiel ein Lob an den Verteidiger. "Bei Jérôme ist es so, dass er aus privaten Gründen nach Hause fliegen wird. Sportlich gesehen bin ich mit ihm sehr zufrieden. Nicht nur das Spiel, welches er heute abgeliefert hat, das war so, wie wir ihn alle kennen. Großes Lob, großes Kompliment. Das hat er aber auch schon im Training angedeutet."

Individuelles Training in München geplant

Am Sonntag ist seine Rückreise geplant, anschließend soll er in München individuell trainieren.

Jetzt das aktuelle Trikot des FC Bayern bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Allerdings: Noch immer steht ein möglicher Abgang von Boateng im Raum. Die Bayern wollen ihn bekanntermaßen gerne verkaufen, auch wenn Boateng kürzlich erklärte, dass er sich der Situation stellen wolle.

Meistgelesene Artikel
  • Fußball / Bundesliga
    1
    Fußball / Bundesliga
    Neuer vor langfristiger Verlängerung
  • Eishockey / DEL
    2
    Eishockey / DEL
    DEL-Spiel wegen Notfall abgebrochen
  • Fußball / Bundesliga
    3
    Fußball / Bundesliga
    Neues BVB-Trikot sorgt für Fan-Frust
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Probleme! Bayern in nächster Krise
  • Fußball / Bundesliga
    5
    Fußball / Bundesliga
    Kölner Krise verschärft sich

Rummenigge mahnt zur Geduld

Am Samstag in Houston mahnte Karl-Heinz Rummenigge zur Geduld bezüglich der Zukunft von Boateng: "Da ist das letzte Wort noch nicht gesprochen. Wir werden das in aller Ruhe abwarten. Wir müssen schauen, was in den nächsten Tagen und Wochen auf dem Transfermarkt passiert. Dann werden wir mit ihm final sprechen, wie wir weiter vorgehen."

Auch Kovac lobte die US-Leistungen des Weltmeisters von 2014.

"Ich bin mit Jérôme sehr zufrieden. Er macht das außerordentlich konzentriert und gut. Die Trainingsleistung und auch die Spielleistung waren sehr gut", meinte Kovac: "Solange er hier bei uns ist, bekommt er die gleiche Aufmerksamkeit wie jeder andere auch und die gleichen Möglichkeiten, sich zu empfehlen. Dann werden wir sehen, was zum Ende der Transferperiode passiert ist oder eben nicht."

Boateng spielt wieder eine Rolle 

Zwei Wochen zuvor hatte Rummenigge noch erklärt, dass man mit Lucas Hernández, Niklas Süle und Benjamin Pavard in der Innenverteidigung "top aufgestellt" sei - national wie international. Wer solche Innenverteidiger habe, brauche sich seiner Meinung nach keine Gedanken machen. Boateng fehlte in seiner Aufzählung jedoch gänzlich. Für diesen gelte vielmehr, was auch Mats Hummels vom Trainer mitgeteilt wurde: Dass die anderen drei in Kovacs Planung eine "primäre" Rolle spielen. 

Auch, wenn es nur Testspiele sind, aber aktuell spielt Boateng wieder eine Rolle.