Lothar Matthäus hat für das Verhalten der Bayern kein Verständnis
Lothar Matthäus hat für das Verhalten der Bayern kein Verständnis © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Lothar Matthäus zeigt Unverständnis wegen des bevorstehenden Wechsels von Mats Hummels zu Borussia Dortmund. Er sieht die Ziele des FC Bayern gefährdet.

Anzeige

Mats Hummels und Borussia Dortmund - die Sache wird immer heißer. Inzwischen ist die Rede von einer Ablöse von 20 Millionen Euro plus Boni. Niko Kovac soll bereits sein Einverständnis hinterlegt haben. Offenkundig geht es nur noch um Hummels' Zusage.

Einer, der den möglichen Deal nicht verstehen kann, ist Lothar Matthäus. Der 58-Jährige hat sich offensiv in die Wechseldebatte eingemischt und Unverständnis gezeigt.

Anzeige

Mattäus: "Nicht gehen lassen"

"Ich würde Hummels nicht gehen lassen", sagte er in der Bild am Sonntag. "Schon gar nicht für das Geld, über das angeblich gesprochen wird. Und erst recht nicht nach der starken Rückrunde, die Hummels gespielt hat."

Meistgelesene Artikel
  • Uli Hoeneß im November bei der Jahreshauptversammlung des FC Bayern
    1
    Fußball / Bundesliga
    Bericht: Hoeneß hört bei Bayern auf
  • Maxim Dadashev ist im Alter von nur 28 Jahren verstorben
    2
    Kampfsport / Boxen
    Russischer Boxer erliegt Verletzung
  • Julian Draxler, Neymar, Paris Saint-Germain, PSG
    3
    Int. Fussball / Ligue 1
    Draxler stichelt erneut gegen Neymar
  • Sun Yang und Duncan Scott bei der Schwimm-WM
    4
    Schwimmen
    Nächster Sun-Eklat bei Siegerehrung
  • VfB Stuttgart: Holger Badstuber verklagt Krankenkasse, Holger Badstuber fordert die Zahlung von Krankentagegeld
    5
    Fussball / 2. Liga
    Badstuber verklagt Krankenkasse

Matthäus sieht Bayerns Ziele gefährdet, sollten sie Hummels ziehen lassen: "Für mich spielt er viel besser, seit er nicht mehr in der Nationalelf ist. Falls die Bayern ihn gehen lassen, stärken sie ihren direkten Konkurrenten um die Meisterschaft."

Der Rekormeister bekommt mit Lucas Hernández und Benjamin Pavard zwei neue Innenverteidiger zur kommenden Saison. Niklas Süle und Jérôme Boateng stehen bereits im Aufgebot.