Lesedauer: 2 Minuten

Stefan Effenberg kann den Transfer von Lucas Hernandez zum FC Bayern aus Münchner Sicht nicht nachvollziehen. Auch den Bayern-Umbruch sieht er mit Fragezeichen.

Anzeige

Stefan Effenberg kann den 80-Millionen-Euro-Transfer von Weltmeister Lucas Hernandez von Atletico Madrid zum deutschen Rekordmeister Bayern München nicht nachvollziehen.

"Beim Hernandez-Transfer gibt es – wenn wir nur von der Transfersumme ausgehen – nur einen Gewinner. Das ist Atletico Madrid", schrieb der ehemalige Fußball-Nationalspieler in seiner Kolumne für das Nachrichtenportal t-online.de.

Anzeige

Effenberg: Busfahrer für fünf Millionen

Effenberg räumte zwar ein, dass die Summe inzwischen "normal zu sein scheint", aber sie sei "einer der Gründe, warum die Fans oft schwer nachvollziehen können, was da vor sich geht". Wenn die Entwicklung so weitergehe, so Effenberg, "zahlen wir in fünf Jahren für einen Busfahrer fünf Millionen Euro".

Alles zum #Titelduell im Talk bei Bundesliga Aktuell Spezial am Freitag ab 18.30 Uhr und bei Bundesliga Aktuell ab 23.30 Uhr Live im TV auf SPORT1

Meistgelesene Artikel
  • Fußball / DFB-Team
    1
    Fußball / DFB-Team
    Hoeneß teilt gegen ter Stegen aus
  • Fußball / Champions League
    2
    Fußball / Champions League
    FC Bayern feiert Auftaktsieg
  • Fußball / Champions League
    3
    Fußball / Champions League
    PSG auch ohne Stars zu stark für Real
  • Fußball / Champions League
    4
    Fußball / Champions League
    Bayer mit Fehlstart nach Aussetzer
  • Fussball / Champions League
    5
    Fussball / Champions League
    Neuer: Rummenigge kritisiert DFB

Effenberg sieht den Umbruch in München mit "vielen Fragezeichen". Der FC Bayern, sagt der ehemalige Kapitän, "muss aufpassen". Er rechnet daher in den kommenden Jahren mit einem engen Zweikampf an der Spitze: "Dortmund wird sich als größter Bayern-Konkurrent etablieren".