Lesedauer: 2 Minuten

Renato Sanches kommt beim FC Bayern seit seiner Verpflichtung 2016 selten zum Zug. Der Portugiese denkt deshalb über einen vorzeitigen Abschied aus München nach.

Anzeige

Droht dem FC Bayern neues Ungemach aufgrund eines unzufriedenen Spielers?

Renato Sanches, der aktuell kaum Einsatzzeit erhält, hat im kicker (Donnerstagsausgabe) seine wenig befriedigende Situation kommentiert und denkt über einen Abschied aus München nach.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Pep Guardiola ist seit 2016 Trainer von Manchester City
    1
    Fußball / Champions League
    Guardiola noch der Beste der Welt?
  • 2
    Fussball
    Nach DFB-Affäre: Jetzt spricht Krug
  • Manuel Neuer trug am Mittwoch einen "Champions"-Pullover
    3
    Fußball / Bundesliga
    Neuers Pulli stößt Adidas sauer auf
  • Andreas Skov Olsen trifft in Dänemarks erster Liga am Fließband
    4
    Int. Fussball
    Ist Skov Olsen der neue Odegaard?
  • Moussa Sissoko muss bereits in der ersten Hälfte angeschlagen ausgewechselt werden
    5
    Fussball / Champions League
    Sissoko dachte, dass Spurs raus sind

"Ich bin hier nicht glücklich", erklärt der Portugiese, der in dieser Saison auf 21 zumeist kurze Pflichtspieleinsätze kommt und noch einen Vertrag bis 2021 hat. "Ich arbeite viel, darf aber nicht spielen."

Sanches seit 2016 beim FC Bayern

Mit reichlich Vorschusslorbeeren wechselte der Mittelfeldspieler 2016 im Alter von 18 Jahren nach München, richtig angekommen ist er noch nicht.

Nach einer durchwachsenen Debütsaison wurde er 2017/18 an Swansea City ausgeliehen, wo er aber auch keine Bäume ausreißen konnte.

Nach seiner Rückkehr lief es unter dem neuen Trainer Niko Kovac zu Beginn der laufenden Saison zunächst etwas besser, vor allem beim 2:0-Sieg in der Champions League bei Ex-Klub Benfica Lissabon wusste Sanches zu überzeugen.

Doch als Folge des stürmischen Bayern-Herbstes, als sich Kovac von der Rotation verabschiedete, kam auch Sanches kaum noch zur Geltung.

"Rummenigge glaubt an mich"

Ein wenig Hoffnung, dass es mit dem Durchbruch beim Rekordmeister noch klappt, hat Sanches aber noch. Der Grund: "Karl-Heinz Rummenigge glaubt an mich". Das gebe ihm Mut und etwas Vertrauen in seine Fähigkeiten. Aber auch Sanches weiß, "dass ich mit der Situation, wie es momentan läuft, nicht zufrieden sein kann."

Nun müsse er schauen, "was das Beste für mich ist", sagt Portugals Europameister von 2016. "Ich möchte mehr spielen, vielleicht bei einem anderen Klub. Darüber muss ich mir Gedanken machen."

Bereits im Wintertrainingslager in Doha hatte Sanches bei SPORT1 seine Unzufriedenheit geäußert.

Der Portugiese sagte damals: "Ich möchte einfach das Beste für mich und wenn es das Beste ist, zu bleiben, dann bleibe ich. Wenn es für mich das Beste ist, zu gehen, dann gehe ich. Wenn man spielt, ist man glücklich und ich will spielen und mich glücklich fühlen, denn Fußball macht mich happy."