VfB Stuttgart: Präsident Wolfgang Dietrich denkt nicht an Rücktritt
Wolfgang Dietrich steht beim VfB Stuttgart in der Kritik © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

VfB-Präsident Wolfgang Dietrich zieht einen Rücktritt als Präsident der Stuttgarter nicht in Betracht. Für die Fan-Proteste äußert er Verständnis.

Anzeige

Trotz der lauter werdenden Kritik hegt Präsident Wolfgang Dietrich vom abstiegsbedrohten VfB Stuttgart keine Rücktrittsgedanken.

"Rücktritt ist keine Option für mich. Ich nehme mein Mandat ernst und stelle mich der Verantwortung. Wir werden die Dinge, die schief gelaufen sind, gemeinsam wieder in Ordnung bringen", sagte Dietrich dem Reutlinger General-Anzeiger.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Renato Sanches kommt beim FC Bayern nur selten zum Einsatz
    1
    Fussball / Bundesliga
    Sanches deutet Bayern-Abschied an
  • Germany v Serbia - International Friendly
    2
    Fußball / DFB-Team
    DFB-Elf: Stotterstart nach Umbruch
  • Luka Jovic wird von halb Europa gejagt
    3
    Fußball / Transfermarkt
    Transferticker: Mega-Offerte aus Spanien für Jovic?
  • Joachim Löw will mit dem DFB-Team zurück in die Weltspitze
    4
    Fußball / DFB-Team
    Löw: "Müssen uns neu erfinden"
  • Leon Goretzka (2.v.r.) erzielte gegen Serbien den Ausgleich
    5
    Fußball / DFB-Team
    DFB-Stimmen: "Das war zu wenig"

Für die jüngsten Protestaktionen der VfB-Anhänger zeigte Dietrich Verständnis. "Mein Frust über einige Spiele der Mannschaft ist größer als der Frust über den Protest der Kurve. Das auszuhalten, gehört dazu. Wer das nicht weiß, sollte nicht Präsident eines Bundesliga-Klubs werden", sagte der 70-Jährige.

Nach 22 Spieltagen belegen die Stuttgarter (15 Punkte) den Abstiegs-Relegationsplatz 16 und rangieren nur einen Punkt vor Hannover 96 und zwei Zähler vor Schlusslicht 1. FC Nürnberg.