Lesedauer: 2 Minuten

Jonas Boldt wird nach SPORT1-Informationen bei Schalke 04 keinen Posten übernehmen. Die Entscheidung für Jochen Schneider spielt eine Rolle.

Anzeige

Jochen Schneider wird neuer Sportvorstand beim FC Schalke 04 und somit Nachfolger des zurückgetretenen Christian Heidel - Jonas Boldt hingegen wird vorerst nicht bei den Königsblauen anheuern.

Der Ex-Sportdirektor von Bayer 04 Leverkusen wird auch unterhalb der Vorstandsebene keinen Manager-Posten in Gelsenkirchen übernehmen. Dies berichtete am Mittwoch zunächst Sky.

Anzeige

Nach SPORT1-Informationen hatte der 37-Jährige zwar gute Gespräche mit Aufsichtsratschef Clemens Tönnies geführt, betrachtete den Job auf Schalke auch als enorm reizvolle Aufgabe und hätte sich sogar den Vorstands-Posten zugetraut.

SPORT1 weiß aber: Am Ende spielte Schalkes Hau-Ruck-Entscheidung für Schneider, der nun von RB Leipzig kommt, eine tragende Rolle. In der jetzigen Konstellation ist ein S04-Engagement für Boldt daher nicht vorstellbar. 

Meistgelesene Artikel
  • Jerome Boateng (l.) feierte die Meisterschaft auf dem Feld in erster Linie mit seinem Nachwuchs
    1
    Fussball / Bundesliga
    Deshalb feierte Boateng nicht mit
  • Claudio Pizarro wird seine letzte Saison für Werder Bremen spielen
    2
    Fussball / Bundesliga
    Pizarro kündigt Karriereende an
  • Real Madrid CF v Real Betis Balompie - La Liga
    3
    Fußball / La Liga
    Bale: Abschied durch die Hintertür
  • Frederik Tiffels (M.) brachte die deutsche Mannschaft gegen die USA in Führung
    4
    Eishockey-WM LIVE auf SPORT1
    Verpasster Coup beflügelt DEB-Team
  • Philipp Klement (re.) erzielte den zwischenzeitlichen Führungstreffer für den SC Paderborn
    5
    Fussball / 2. Bundesliga
    Union-Ergebnis verwirrt Paderborn

Boldt hätte mit Heidel zusammengearbeitet

Mit Heidel, der spätestens im Sommer den Klub verlässt, hätte er sich jedoch eine Zusammenarbeit vorstellen können. Bei einem Gespräch der beiden wurde darüber gesprochen, dass Boldt in diesem Konstrukt den Bereich Sport verantwortet hätte, während Heidel sich vermehrt um den Verein gekümmert hätte.

In Leverkusen, wo Boldt noch unter Vertrag steht, ging er freiwillig und gab seinen Posten an Ex-Profi Simon Rolfes ab.