Lesedauer: 2 Minuten

Der Ex-Nationalkeeper spricht über den neuen Job seines ehemaligen Konkurrenten Jens Lehmann als Co-Trainer beim FC Augsburg und scherzt.

Anzeige

Ex-Keeper Oliver Kahn hat gegen seinen ehemaligen DFB-Kontrahenten und jetzigen Co-Trainer des FC Augsburg, Jens Lehmann, gestichelt.

Auf die Frage, ob Lehmann das Potenzial habe, auch Cheftrainer in Augsburg zu sein, erklärte Kahn mit einem Grinsen der Sport Bild: "Ich weiß aus Erfahrung, dass Jens Lehmann als Nummer zwei ungemütlich sein kann und sich damit nicht zufrieden gibt."

Anzeige

Kahn glaubt aber, dass Lehmann dem FCA helfen wird. "Er war immer jemand, der auch mal quer dachte und seine eigenen Ideen hatte. Das könnte jetzt sehr hilfreich sein."

Meistgelesene Artikel
  • Hasan Salihamidzic hat im Moment des Triumphes lobende Worte für den größten Konkurrenten
    1
    Fußball / Bundesliga
    Salihamidžić: BVB machte FCB stark
  • Marcel Reif wünscht sich mehr Geduld mit Niko Kovac
    2
    Fußball / Bundesliga
    Reif: Bayern soll zu Klopp blicken
  • Schalke-Boss Tönnies lässt kein gutes Haar an Heidel
    3
    Fussball / Bundesliga
    S04: Tönnies tritt gegen Heidel nach
  • Eishockey-WM: Toni Söderholm kritisiert Abwehrarbeit von Leon Draisaitl, Leon Draisaitl steht mit der deutschen Nationalmannschaft im WM-Viertelfinale
    4
    Eishockey-WM
    Söderholm erklärt Draisaitl-Kritik
  • Marco Reus (l.) und der BVB wollen in der nächsten Saison den FC Bayern angreifen
    5
    Fußball / Bundesliga
    So will der BVB Bayern angreifen

Kahn schließt Trainer-Laufbahn aus

Eine Laufbahn wie sein einstiger Rivale im Kampf ums DFB-Tor schließt Kahn aber aus: "Trainer wollte ich nie werden". Lehmann habe dagegen schon länger den Plan gehabt, ins Trainergeschäft einzusteigen, "und er ist ja so alt wie ich, also musste er sich langsam beeilen", erklärte der frühere Torhüter des FC Bayern.

Während ihrer aktiven Laufbahn lieferten sich die beiden Keeper im DFB-Team ein Duell um die Nummer eins. Bei der WM 2006 schaffte Lehmann schließlich den Sprung zum Stammkeeper. Kahn beendete nach dem Turnier seine Laufbahn im Nationalteam.