Hannover 96 machte einen Vereinsausschluss gegen 36 Mitglieder rückgängig
Hannover 96 machte einen Vereinsausschluss gegen 36 Mitglieder rückgängig © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Nach der erfolgreichen Klage eines Fans dürfen 36 Mitglieder von Hannover 96 ihre Vereinsmitgliedschaft fortsetzen. Im Dezember 2017 waren sie ausgeschlossen worden.

Anzeige

Bundesligist Hannover 96 hat einen Vereinsausschluss gegen 36 Mitglieder rückgängig gemacht. Nachdem das Landgericht Hannover einem Fan, der gegen den Ausschluss geklagt hatte, Recht gegeben hat, hat der Vorstand der Niedersachsen beschlossen, auch den übrigen 35 Mitgliedern die Möglichkeit zu geben, die Vereinsmitgliedschaft fortzusetzen.

"Der Vorstand geht angesichts der verstrichenen Zeit davon aus, dass keinerlei Gewaltbereitschaft mehr vorliegt", hieß es in einer Mitteilung.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Renato Sanches kommt beim FC Bayern nur selten zum Einsatz
    1
    Fussball / Bundesliga
    Sanches deutet Bayern-Abschied an
  • Germany v Serbia - International Friendly
    2
    Fußball / DFB-Team
    DFB-Elf: Stotterstart nach Umbruch
  • Luka Jovic wird von halb Europa gejagt
    3
    Fußball / Transfermarkt
    Transferticker: Mega-Offerte aus Spanien für Jovic?
  • Joachim Löw will mit dem DFB-Team zurück in die Weltspitze
    4
    Fußball / DFB-Team
    Löw: "Müssen uns neu erfinden"
  • Leon Goretzka (2.v.r.) erzielte gegen Serbien den Ausgleich
    5
    Fußball / DFB-Team
    DFB-Stimmen: "Das war zu wenig"

Der Ausschluss war im Dezember 2017 erfolgt. Die betroffenen Mitglieder gehörten zu einer Gruppe, die sich im November 2016 im Vorfeld des Zweitligaspiels bei Eintracht Braunschweig auf einem Parkplatz in Hildesheim mit dem Bestreben getroffen haben soll, Gewalttätigkeiten mit Braunschweiger Anhängern auszutauschen. Gegen die 36 betroffenen Mitglieder hatte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) ein bundesweites Stadionverbot erteilt, das im kommenden Monat ausläuft.

Mit dem SPORT1 Messenger keine News mehr verpassen – Hier anmelden |ANZEIGE

Das Gericht ist nun im Fall des klagenden Mitglieds in der zweiten Instanz zu der Auffassung gekommen, die vorgeworfene Gewaltbereitschaft sei nicht nachzuweisen.