Lesedauer: 2 Minuten

Uli Hoeneß erinnert sich an seinen langjährigen Rivalen und Freund Rudi Assauer. Er spricht über die Meisterschaft 2001, Olaf Thon und über große Emotionen.

Anzeige

Uli Hoeneß und Rudi Assauer gehören zu den größten Ikonen der Bundesliga-Historie. Ihr Verhältnis wurde gleichermaßen von Freundschaft und Rivalität geprägt. Ein Umstand, der zu zahlreichen Duellen und Kollisionen führte. Doch stets mit gutem Ausgang.

Nach Assauers Tod erinnert Hoeneß bei SPORT1 an den Menschen hinter dem Manager, an die großen Emotionen, die ihn bewegten - und an das innige Verhältnis, das die beiden verband. Trotz und gerade wegen des Meister-Dramas von 2001.

Anzeige

Hoeneß: "Guter Freund von mir"

"Rudi Assauer war über viele Jahre einer der profiliertesten Manager der Bundesliga", sagte Hoeneß. "Wir haben viele Schlachten geschlagen - auf und neben dem Platz. Ich habe ihn immer geschätzt für seine Geradlinigkeit. Das Wort Handschlagqualität war kein Fremdwort für ihn. Wenn man etwas ausgemacht hat, hat es gegolten."

Uli Hoeneß in der SPORT1-Sondersendung "Bundesliga Aktuell Spezial - Abschied von Rudi Assauer" ab 19.00 Uhr im TV und Stream

Hoeneß empfand Assauer als einen "Mann mit harter Schale und einem sehr weichen Kern. Er war ein richtig guter Freund von mir." Der Präsident des FC Bayern erklärte weiter: "Das ist in diesem Geschäft eher eine Seltenheit. Deshalb ist es furchtbar, dass er jetzt leider verstorben ist."

Meistgelesene Artikel
  • Hasan Salihamidzic ist als Sportdirektor des FC Bayern München maßgeblich für den Kader der Zukunft verantwortlich
    1
    Fußball / Bundesliga
    Salihamidzic gereizt wegen Hoeneß
  • Dirk Nowitzki wird von den Fans verehrt - auch bei Auswärtsspielen
    2
    US-Sport / NBA
    Nowitzki: "Das war mir peinlich"
  • Nationalmannschaft: PK mit Oliver Bierhoff und Julian Brandt im LIVETICKER
    3
    Fußball / DFB-Team
    Bierhoff über Abschied für FCB-Trio
  • FBL-GER-BUNDESLIGA-BAYERN-MUNICH-TRAINING
    4
    Fussball / EM-Qualifikation
    Spanien: Thiago zu Nichtnominierung
  • Formel 1, Melbourne: Pressestimmen - Vettel & Ferrari in der Kritik
    5
    Motorsport / Formel 1
    Presse: Vettel kämpft nicht wirklich

Hoeneß: "Wahnsinnig gekämpft"

Hoeneß erinnerte sich auch an persönliche Augenblicke mit dem einstigen Manager des FC Schalke 04. Augenblicke, die für Assauer besonders schmerzhaft waren.

Uli Hoeneß zu Gast im CHECK24 Doppelpass am Sonntag, 24. Februar, ab 11 Uhr LIVE im TV auf SPORT1.

"Als wir Olaf Thon weggeholt haben, war das für ihn ein Riesenschlag", erzählte Hoeneß. "Er hat das am Ende respektiert, obwohl er vorher wie wahnsinnig um ihn gekämpft hat."

Meisterschaft war Traum von Assauer

Ebenso habe er ihm "richtig leidgetan, als wir in Hamburg Deutscher Meister geworden sind und ich die Bilder gesehen habe, als er geglaubt hat, Schalke ist Meister. Ich kann mir vorstellen, was in ihm vorgegangen ist." Die Meisterschaft sei Assauers Traum gewesen - und der Traum aller Schalker Fans.

Mit dem SPORT1 Messenger keine News mehr verpassen – Hier anmelden | ANZEIGE

"Er hat mir da richtig leidgetan", betonte Hoeneß. "Das habe ich ihm auch gesagt. Wir hatten ein sehr offenes Verhältnis und haben uns auch privat hin und wieder zum Essen getroffen."

Bei solchen Gelegenheiten habe "man seine Emotionen nicht versteckt".