Lesedauer: 2 Minuten

München - Bayerns Nummer zwei, Sven Ulreich, vertritt aktuell den verletzten Manuel Neuer zwischen den Pfosten und spricht über das Comeback des Nationalkeepers.

Anzeige

Bayern-Keeper Sven Ulreich hat das baldige Comeback von Manuel Neuer (Daumenverletzung) angekündigt.

"Im Fußball sind sechs Tage sehr viel. Da kann alles passieren. Ich gehe nicht davon aus [gegen Augsburg im Tor zu stehen, Anm. d. Red.]. Manu hat mir signalisiert, dass es eine Sache von Tagen ist. Dass es vor einer englischen Wochen passiert, ist natürlich sehr bitter. Aber ich gehe davon aus, dass der Manu gegen Augsburg wieder spielen kann", sagte Ulreich nach dem 3:1 gegen Schalke in der Mixed-Zone.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Finnland ist zum dritten Mal Eishockey-Weltmeister
    1
    Eishockey-WM LIVE bei SPORT1
    Finnland krönt sich zum Weltmeister
  • SPORT1-Experte Marcel Reif lobt die Transferstrategie des BVB
    2
    Fussball / Bundesliga
    Reif: BVB reizt FCB zur Weißglut
  • Manuel Neuer und Rafinha waren 13 Jahre Teamkollegen
    3
    Fussball / DFB-Pokal
    Neuer huldigt Rafinha zum Abschied
  • Bayern Muenchen II v VfL Wolfsburg II - Third League Playoff Second Leg
    4
    Fußball / Regionalliga Bayern
    FC Bayern II steigt in die 3. Liga auf
  • Teddy Sheringham
    5
    Fußball / Champions League
    Bayerns schlimmste Niederlage

Außerdem sprach Bayerns Nummer zwei über seine eigenen Leistung: "Ich habe davor sieben Monate nicht gespielt. Jetzt komm ich wieder in den Rhythmus. Die anderen zwei Spiele waren nicht schlecht, aber man muss wieder reinkommen."

Ulreich: "Müssen konsequenter verteidigen"

Über die aktuelle Situation der Münchner, in der sie nur selten ohne Gegentor bleiben, meinte Ulreich: "Es ist momentan so eine Phase, in der fast jeder Ball drin ist. Es ist sehr blöd, dass wir uns manchmal in Situationen bringen, in denen wir Torchancen zulassen. Da müssen wir konsequenter verteidigen."

ANZEIGE: Jetzt das neue Trikot vom FC Bayern oder Schalke 04 bestellen - hier geht's zum Shop!

Den Patzer der Dortmunder gegen Hoffenheim nach 3:0-Führung habe die Mannschaft wahrgenommen und sich darüber gefreut. "Aber wir wussten, dass wir erst unsere Hausaufgaben machen müssen", erklärte Ulreich. 

Druck auf BVB "hochhalten"

Und weiter: "Wir haben immer gesagt, dass wir bis zum Ende dranbleiben und den Druck hochhalten wollen. Das ist uns heute gelungen. Wir haben wieder zwei Punkte gutgemacht, im April kommt es zum Duell und dann müssen wir liefern."

Bis dahin wohl wieder mit Neuer im Gehäuse des Rekordmeisters.