Lesedauer: 2 Minuten

Schlechte Nachricht für den FC Bayern: Der Rekordmeister muss im Bundesliga-Auswärtsspiel auf Nationaltorhüter Manuel Neuer verzichten. Neuer halt eine Handverletzung.

Anzeige

Bayern München muss beim Bundesliga-Auswärtsspiel bei Bayer Leverkusen am Samstag auf Nationaltorhüter Manuel Neuer und Mittelfeldspieler Thiago verzichten. (Bundesliga: Bayer Leverkusen - FC Bayern München, Samstag 15.30 Uhr im LIVETICKER)

Der Spanier trat in dieser Woche auf Grund von muskulären Problemen kürzer, ein Einsatz in Leverkusen kam daher zu früh. Das teilte der Rekordmeister am Samstag mit. Gleiches gilt für Arjen Robben und Franck Ribery, die noch leichten Trainingsrückstand haben. 

Anzeige

Lukas Mai und der 17 Jahre alte Joshua Zirkzee rücken dafür in den Kader von Trainer Niko Kovac.

Ulreich steht gegen Bayer im Tor

Am Freitagnachmittag erklärte der Rekordmeister, dass Neuer sich "im Training eine Blessur an der rechten Hand" zugezogen und deswegen in München bleibe. Zur Schwere der Verletzung machte der FC Bayern keine Angaben. 

Neuer, Deutschlands großer Rückhalt beim WM-Titel 2014, blickt auf eine lange Verletzungshistorie zurück. Unter anderem erlitt der gebürtige Gelsenkirchener in seiner Karriere drei Brüche des Mittelfußes. Es ist Neuers erste Handverletzung.

Für Neuer dürfte gegen die Werkself Sven Ulreich zum Einsatz kommen und Christian Früchtl nimmt auf der Bank Platz.

Meistgelesene Artikel
  • Renato Sanches kommt beim FC Bayern nur selten zum Einsatz
    1
    Fussball / Bundesliga
    Sanches deutet Bayern-Abschied an
  • Germany v Serbia - International Friendly
    2
    Fußball / DFB-Team
    DFB-Elf: Stotterstart nach Umbruch
  • Luka Jovic wird von halb Europa gejagt
    3
    Fußball / Transfermarkt
    Transferticker: Mega-Offerte aus Spanien für Jovic?
  • Joachim Löw will mit dem DFB-Team zurück in die Weltspitze
    4
    Fußball / DFB-Team
    Löw: "Müssen uns neu erfinden"
  • Leon Goretzka (2.v.r.) erzielte gegen Serbien den Ausgleich
    5
    Fußball / DFB-Team
    DFB-Stimmen: "Das war zu wenig"