Rafinha ist beim FC Bayern derzeit nur 2. Wahl
Rafinha ist beim FC Bayern derzeit nur 2. Wahl © Imago
Lesedauer: 3 Minuten

München - Rafinha sitzt gegen Hertha wieder nur auf der Bank des FC Bayern und macht bei SPORT1 seinem Ärger über die Reservisten-Rolle unter Trainer Niko Kovac Luft.

Anzeige

Mega-Frust bei Rafinha!

Weil der Brasilianer auch im Trostlos-Heimspiel gegen Hertha BSC (1:0) nicht eine Minute zum Einsatz kam, ist die Unzufriedenheit beim 33 Jahre alten Verteidiger des FC Bayern München riesig.

Anzeige

Vor allem, weil sich Rafinha liebend gern für eine Einsatz im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League gegen den FC Liverpool empfohlen hätte, bei dem Konkurrent Joshua Kimmich wegen einer Gelbsperre fehlen wird.

"Heute war ein Spiel, in dem ich ein paar Minuten hätte reinkommen können, um mich vorzubereiten", klagt Rafinha im Gespräch mit SPORT1.

CHECK24 Doppelpass mit Bayern-Präsident Uli Hoeneß - Sonntag ab 11 Uhr LIVE im Free-TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM

Rafinha klagt über Reservisten-Rolle beim FC Bayern

Warum er gegen Hertha BSC wieder nur auf der Bank saß? Rafinha ist ratlos.

"Ich habe bislang unter allen Trainern gespielt. Unter Guardiola. Unter Heynckes. Unter jedem", sagt er: "Ich trainiere immer gut, bringe meine Leistung und mache meine Sachen. Aber der Trainer setzt nicht auf mich. Keine Ahnung", klagte der Rechtsverteidiger.

Meistgelesene Artikel
  • Joachim Löw gibt Marco Reus Anweisungen
    1
    Fußball / EM-Qualifikation
    Löw: BVB interessiert da nicht
  • Lucas Hernandez (l.) steht offenbar vor einem Wechsel zum FC Bayern
    2
    Fußball / Transfermarkt
    Transferticker: FCB-Deal mit Hernandez fix?
  • Serge Gnabry (M.) und Leroy Sane (r.) harmonierten gegen die Niederlande auffällig gut
    3
    Fussball / DFB-Team
    Bestes Duo seit Poldi und Schweini?
  • Österreich blamiert sich gegen Israel
    4
    Fussball / EM-Qualifikation
    In Österreich geht die Angst um
  • Nikki (l.) und Brie Bella standen zuletzt nur noch unregelmäßig im WWE-Ring
    5
    Kampfsport / Wrestling
    Bella Twins lassen WWE hinter sich

Hat Rafinha recht mit dem Vorwurf mangelnder Spielzeit? Ja. Im laufenden Jahr kam er in fünf Bundesliga-Spielen gar nicht zum Einsatz, durfte lediglich beim 1:3 in Leverkusen von Beginn an ran. (SERVICE: Die Tabelle der Bundesliga)

Auch im DFB-Pokal bei Hertha BSC (3:2 n.V.) blieb er auf der Bank. Beim 0:0 in Liverpool kam er erst in der Nachspielzeit. 

Die Highlights der Samstags-Partien am Sonntag ab 9.30 Uhr in Bundesliga PUR im Free-TV auf SPORT1 und im STREAM 

Rafinha vor Rückkehr nach Brasilien

Rafinhas Vertrag läuft diesen Sommer aus. Er selbst verkündete vor einigen Wochen, dass es ihn wahrscheinlich zurück in seine Heimat Brasilien zieht - und sieht darin einen möglichen Grund, warum er unter Niko Kovac so selten zum Zug kommt.

"Seit ich gesagt habe, dass ich weggehe, spiele ich in der Rückrunde nicht mehr. Ich bin enttäuscht", erklärt der viermalige Nationalspieler Brasiliens: "Es ist natürlich schwer, sich vorzubereiten, wenn du keine Minute spielst."

Er selbst beteuert: "Ich habe nie Theater bei Bayern gemacht. Werde ich auch nicht machen. Ich bringe meine Leistung." (SERVICE: Ergebnisse der Bundesliga)

Den Fans verspricht er, sich bei kommenden Einsätzen voll reinzuhauen. "Ich gebe immer 100 Prozent. Das ist kein Thema. Ich bin aber enttäuscht, wenn ich nicht spiele. Aber ich kann das nicht allein entscheiden."

Jetzt das Trikot des FC Bayern - hier geht es zum Shop! | ANZEIGE

Kovac schweigt, Salihamidzic hat Verständnis

Der Trainer selbst wollte sich auf SPORT1-Nachfrage nicht dazu äußern. Dafür sprach Hasan Salihamidzic.

"Ich verstehe, dass er unzufrieden ist, weil er lange nicht gespielt hat", sagte der Sportdirektor am Samstagabend: "Aber er wird wieder spielen, weil Joshua ausfällt. Wir sind jetzt alle daran interessiert, dass wir zusammenrücken und in den Phasen, in denen jeder gebraucht wird, man auch mal den Mund abputzt und im Training Gas gibt, auch wenn man mal nicht spielt."

Während Salihamidzic betonte, dass sein Büro für jeden Spieler jederzeit offen stünde und er auch einem Dialog mit Rafinha gegenüber offen sei, scheint zwischen Spieler und Trainer Eiszeit zu herrschen – auch im Vorfeld des Heimspiels gegen Hertha BSC. "Er hat nichts zu mir gesagt. Ich frage auch nicht. Ich mache einfach meine Arbeit", sagt Rafinha.

Fragt sich nur, wann er diese wieder auf dem Platz verrichten darf.