Lesedauer: 2 Minuten

FCA-Cheftrainer Manuel Baum muss nach seiner Schiri-Schelte keine Strafe befürchten. Der DFB stellt das Verfahren ein und Baum wird verwarnt.

Anzeige

Für Trainer Manuel Baum vom Bundesligisten FC Augsburg haben die Schimpftiraden vor zwei Wochen gegen die Schiedsrichter keine Folgen.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) teilte am Freitag mit, dass der Kontrollausschuss das Ermittlungsverfahren gegen Baum mit Zustimmung des DFB-Sportgerichts eingestellt hat. Baum erhielt lediglich eine Ermahnung, muss im Falle einer erneuten Entgleisung aber mit einer Anklage rechnen.

Anzeige

Der 39-Jährige hatte am 26. Januar nach dem 0:2 der Schwaben bei Borussia Mönchengladbach das Schiedsrichter-Trio um Referee Harm Osmers unter anderem als "Dilettanten" beschimpft und von einem "Skandal" gesprochen.

Meistgelesene Artikel
  • Idrissa Toure spielt inzwischen für Juventus in der italienischen Serie C
    1
    Int. Fussball / Serie A
    Die irre Odyssee eines RB-Talents
  • Lukas Nmecha durchlief die englischen Jugendnationalteams - und steht jetzt vor seinem Debüt für Deutschland
    2
    Fussball / DFB-Team
    Nmecha: Engländer für deutsche U21
  • Ilkay Gündogan bei Deutschland gegen Serbien
    3
    Fussball / DFB-Team
    Löw steckt im Mittelfeld-Dilemma
  • Davidson v Gonzaga
    4
    US-Sport / College Basketball
    Als Curry die Welt auf den Kopf stellte
  • Marco Reus, einer der großen Hoffnungsträger beim Neuanfang im DFB-Team
    5
    Fussball / DFB-Team
    Löw im Wettlauf gegen die Zeit

Streitpunkt war das Tor zum 0:1 durch Oscar Wendt (78.). Gladbachs Lars Stindl stand dabei wohl eher im aktiven als im passiven Abseits.