Michael Zorc sorgt sich um die Qualität des Nachwuchses in Deutschland
Michael Zorc sorgt sich um die Qualität des Nachwuchses in Deutschland © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

BVB-Sportdirektor Michael Zorc bemängelt die Qualität der deutschen Talente. Er sieht einen Wettbewerbsnachteil zu anderen Top-Nationen.

Anzeige

Borussia Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc sorgt sich um die Talente im deutschen Fußball.

"Wir haben im deutschen Nachwuchs zurzeit nicht diese absolute Top-Qualität", sagte er im vereinseigenen Mitgliedermagazin. "Ich habe leider das Gefühl, dass der deutsche Fußball links und rechts überholt wird."

Anzeige

Einen entscheidenden Wettbewerbsnachteil hat Zorc in der Altersgruppe der 17- bis 21-Jährigen ausgemacht. Dort "stehen wir gegenwärtig einfach nicht so gut da wie das vor einigen Jahren noch der Fall war". 

Abschneiden der U-Nationalmannschaften "nicht gut"

BVB-Nachwuchskoordinator Lars Ricken teilt Zorcs Einschätzung. "Wenn wir die U-Nationalmannschaften als Speerspitze des deutschen Nachwuchsfußballs betrachten, bleibt festzustellen, dass das Abschneiden in den vergangenen Jahren - von Ausnahmen abgesehen - nicht gut war", sagte er im Dortmunder Mitgliedermagazin. 

Meistgelesene Artikel
  • Renato Sanches kommt beim FC Bayern nur selten zum Einsatz
    1
    Fussball / Bundesliga
    Sanches deutet Bayern-Abschied an
  • Germany v Serbia - International Friendly
    2
    Fußball / DFB-Team
    DFB-Elf: Stotterstart nach Umbruch
  • Luka Jovic wird von halb Europa gejagt
    3
    Fußball / Transfermarkt
    Transferticker: Mega-Offerte aus Spanien für Jovic?
  • Joachim Löw will mit dem DFB-Team zurück in die Weltspitze
    4
    Fußball / DFB-Team
    Löw: "Müssen uns neu erfinden"
  • Leon Goretzka (2.v.r.) erzielte gegen Serbien den Ausgleich
    5
    Fußball / DFB-Team
    DFB-Stimmen: "Das war zu wenig"

Bei den im Sommer stattfindenden Europameisterschaften räumt Ricken den DFB-Nachwuchsteams kaum Titelchancen ein. 

Im internationalen Vergleich mit anderen Top-Nationen wie England sieht Zorc den deutschen Fußball derzeit in einer schwächeren Position.

"Nicht umsonst wird ein Spieler wie Callum Hudson-Odoi in Deutschland auf rund 40 Millionen Euro taxiert, obwohl er erst drei Premier-League-Spiele absolviert hat", sagte er.