Ralf Rangnick ist aktuell Trainer und Sportdirektor von RB Leipzig
Ralf Rangnick ist aktuell Trainer und Sportdirektor von RB Leipzig © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Die Schulden von RB Leipzig bei Besitzer Red Bull steigen immer weiter an. Ein Grund dafür ist der teure Spielerkader. Doch Besserung ist in Sicht.

Anzeige

Die Schulden von RB Leipzig bei Red Bull wachsen immer weiter an. 

Wie aus dem jetzt veröffentlichten Geschäftsbericht 2017 hervorgeht, belaufen sich die Schulden des Klubs bei Besitzer Red Bull inzwischen bereits auf 134 Millionen Euro.

Anzeige

Das sind mehr als 50 Millionen Euro mehr als es noch 2016 waren.

Die Gesamtschulden betrugen 2017 sogar 164 Millionen Euro, was etwa 67 Millionen mehr sind als noch im Jahr zuvor.

Meistgelesene Artikel
  • Joachim Löw gibt Marco Reus Anweisungen
    1
    Fußball / EM-Qualifikation
    Löw: BVB interessiert da nicht
  • Lucas Hernandez (l.) steht offenbar vor einem Wechsel zum FC Bayern
    2
    Fußball / Transfermarkt
    Transferticker: FCB-Deal mit Hernandez fix?
  • Serge Gnabry (M.) und Leroy Sane (r.) harmonierten gegen die Niederlande auffällig gut
    3
    Fussball / DFB-Team
    Bestes Duo seit Poldi und Schweini?
  • Österreich blamiert sich gegen Israel
    4
    Fussball / EM-Qualifikation
    In Österreich geht die Angst um
  • Nikki (l.) und Brie Bella standen zuletzt nur noch unregelmäßig im WWE-Ring
    5
    Kampfsport / Wrestling
    Bella Twins lassen WWE hinter sich

Teurer Bundesliga-Kader mitverantwortlich

Dies liegt in erster Linie an dem teurer gewordenen Bundesliga-Kader der Leipziger. Denn nach der Vizemeisterschaft in der Saison 2016/2017 wollten die Spieler natürlich auch entsprechend entlohnt werden.

Wirklich Sorgen machen, müssen sich Fans des Klubs allerdings nicht. Allein der Kader von RB ist laut Transfermarkt.de fast 400 Millionen Euro wert.

Hinzu kommt, dass 2018 durch den Verkauf von Naby Keita an Liverpool, der 65 Millionen Euro einbrachte, erstmals ein Teil des Darlehens getilgt wurde.