FC Schalke 04
Domenico Tedesco (l.) und Sebastian Rudy sprachen sich nach der frühen Auswechslung aus © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten

Die frühe Auswechslung von Sebastian Rudy gegen den FC Bayern sorgt für Diskussionen. Schalke-Coach Domenico Tedesco gibt einen taktischen Fehler zu.

Anzeige

Trainer Domenico Tedesco von Schalke 04 hat nach seiner frühen Auswechslung von Sebastian Rudy beim 1:3 bei Bayern München Fehler eingestanden.

"Unsere Taktik ist nicht aufgegangen, das musste ich revidieren. Und das nehme ich auf meine Kappe", sagte der Coach dem Sport-Informations-Dienst (SID).

Anzeige

"Wir sind mit der Idee nach München gefahren, mehr Kontrolle und Ballsicherheit zu haben. Deshalb hatten wir Sebastian als spielstarken Sechser aufgeboten", erläuterte er weiter: "Der Plan ging aber nicht auf, vor allem im ersten Durchgang nicht. Daran war Basti nicht schuld, aber er war der Leidtragende. Es gibt andere Spielertypen, die uns in der Situation mehr Aggressivität geben. Wir wissen, was er imstande ist zu spielen."

Meistgelesene Artikel
  • Thomas Doll
    1
    Fussball / Bundesliga
    Mega-Blamage: Doll stocksauer
  • Los Angeles Lakers v Dallas Mavericks Kobe Bryant hätte Dirk Nowitzki gerne im Lakers-Trikot gesehen
    2
    US-Sport / NBA
    Bryant wollte Nowitzki zu L.A. holen
  • Kingsley Coman ist einer der großen Hoffnungsträger des FC Bayern
    3
    Fussball / Bundesliga
    Wie Hoeneß Coman mit Keksen half
  • Was darf ein Fußballprofi selbst bestimmen? Welche Rechte tritt er ab? SPORT1 klärt auf
    4
    Fußball
    Die Rechte eines Fußballprofis
  • 5
    Wintersport / Skifliegen
    Eisenbichler fliegt zum Weltcupsieg

Aussprache zwischen Tedesco und Rudy

Nationalspieler Rudy, im Sommer für 16 Millionen Euro vom Rekordmeister Bayern verpflichtet, war am Samstag an alter Wirkungsstätte bereits nach 33 Minuten ausgewechselt worden - die Höchststrafe für einen Spieler.

Mit dem SPORT1 Messenger keine News mehr verpassen – Hier anmelden | ANZEIGE

Tedesco suchte am Dienstag das Gespräch mit dem Mittelfeldspieler, der bislang bei seinem neuen Klub noch nicht überzeugen konnte. "Wir haben uns offen und ehrlich ausgesprochen", berichtete er: "Basti lässt den Kopf nicht hängen. Er hat Qualitäten, die uns weiterhelfen können und werden."

Tedesco war wegen des frühen Wechsels öffentlich harsch kritisiert worden. Rekordnationalspieler Lothar Matthäus hatte die Verpflichtung Rudys danach als "Missverständnis" bezeichnet, "das kann jetzt nicht mehr funktionieren". 

Jetzt das neue Trikot von Schalke 04 holen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Der ehemalige Schalker Hamit Altintop hatte ebenfalls gemutmaßt: "Schalke hat den Spieler damit verloren." Und Ex-Profi Jan-Age Fjörtoft hatte gar von "schlechtem Führungsstil" gesprochen. "Natürlich ist so was nicht schön für ein Spieler. Natürlich wusste ich in dem Moment, dass der Wechsel danach ein großes Thema sein würde", sagte Tedesco: "Aber es geht um Schalke, nicht um mich und nicht um Sebastian Rudy."

Nastasic fit, Burgstaller schmerzfrei

Einige der vielen Personalprobleme bei Schalke beginnen sich aufzulösen. Angreifer Guido Burgstaller (Waden- und Achillessehnenverletzung) sei schmerzfrei und mache "einen guten Eindruck", wie Tedesco am Donnerstag vor dem Ligaheimspiel gegen den SC Freiburg (Samstag, 15.30 Uhr) berichtete. Auch für Steven Skrzybski (nach Muskelfaserriss) könne es für einen Platz im Kader reichen.

Stürmer Breel Embolo ist zwar nach langer Pause wegen eines Fußbruchs wieder im Training, aber ebenso wie Benjamin Stambouli (Jochbein-OP) und Alessandro Schöpf (Knieverletzung) noch nicht einsatzbereit. Keine Zweifel bestehen hingegen an der Fitness von Innenverteidiger Matija Nastasic. Rechtsverteidiger Daniel Caligiuri wird gegen seinen Ex-Verein gelbgesperrt fehlen.