Raffael steht bei Gladbach vor seinem Comeback
Raffael steht bei Gladbach vor seinem Comeback © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Gute Nachrichten für Gladbach. Raffael steht nach zwei Monaten Pause vor seinem Comeback. Der Einsatz eines anderen Spielers ist am Wochenende aber fraglich.

Anzeige

Offensivkünstler Raffael steht bei Borussia Mönchengladbach nach mehr als zwei Monaten Verletzungspause vor der Rückkehr in den Kader.

"Es ist erfreulich, dass er überhaupt keine Probleme mehr hat. Wir haben im Endspurt eine tolle Option mehr im Kader. Aber es ist offen", sagte Trainer Dieter Hecking am Donnerstag vor dem Spiel gegen den VfL Wolfsburg (Borussia Mönchengladbach - VfL Wolfsburg, Sa., ab 15.30 Uhr im LIVETICKER).

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • IHOCKEY-WC-IIHF-FIN-GER
    1
    Eishockey / WM
    Draisaitl lässt DEB-Team jubeln
  • FC Bayern Muenchen v VfB Stuttgart - Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Sanches hofft auf Veränderungen
  • Formel-1-Legende Lauda ist tot
    3
    Motorsport / Formel 1
    Laudas Arzt: Gibt keine Todesursache
  • Winners Press Conference and Photocalls -  2016 Laureus World Sports Awards - Berlin
    4
    Motorsport / Formel 1
    Reaktionen zum Tod von Lauda
  • 5
    Fußball / 2. Bundesliga
    Paderborn feiert in Bochum-Trikot

Spätestens gegen Bayern München am folgenden Wochenende will der Brasilianer zurück sein.

Plea-Einsatz fraglich

Ein Einsatz von Stürmer Alassane Plea gegen Wolfsburg ist aufgrund eines Magen-Darm-Infekts fraglich. "Er hat leicht trainiert, um den Kreislauf in Schwung zu bringen", berichtete Hecking.

Falls Plea am Freitag das Abschlusstraining bestreitet, wird er im Kader stehen. Ibrahima Traore (Leistenoperation) und Mamadou Doucoure (Muskelbündelriss im Oberschenkel) fehlen.

Mit dem SPORT1 Messenger keine News mehr verpassen – Hier anmelden |ANZEIGE

Gladbach liegt mit 43 Punkten aus 22 Spielen auf Kurs Champions League.

"Es geht jetzt in die entscheidende Phase der Saison, in der die Plätze vergeben werden. Wir würden gerne dabei sein, wenn es nächstes Jahr nach Europa geht", sagte Hecking: "Aber wir haben keine Garantie dafür."