Eintracht Frankfurt: Rekordmarke bei Vereinsmitgliedern  , Die Anhänger von Eintracht Frankfurt feiern ihr Team
Eintracht Frankfurt: Rekordmarke bei Vereinsmitgliedern , Die Anhänger von Eintracht Frankfurt feiern ihr Team © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Die Fans rennen Eintracht Frankfurt die Bude ein. Der Bundesligist vermeldet einen Mitgliederboom. Allein 17.000 neue Mitglieder gab es im letzten Jahr.

Anzeige

Eintracht Frankfurt wird dank des Einzugs in die Europa League aller Voraussicht nach im laufenden Geschäftsjahr einen Rekordumsatz erwirtschaften.

Vorstandsmitglied Axel Hellmann sprach am Montag auf der Mitgliederversammlung der Hessen von einem "gewaltigen Sprung" und prognostizierte einen Umsatz von "mindestens 160 Millionen Euro".

Anzeige

Im Vorjahr hatte die Eintracht auch wegen des Erfolgs im DFB-Pokal 140 Millionen Euro umgesetzt.

Hellmann: "Ihr habt die Eintracht zu einem Verkaufsschlager gemacht"

"Das wird das erfolgreichste Jahr in der Geschichte der Aktiengesellschaft", sagte Hellmann über die seit 2000 bestehende AG. Die Hessen hatten in der Europa League alle sechs Vorrundenspiele gewonnen, in der Runde der letzten 32 Mannschaften kommt es zum Duell mit Schachtjor Donezk. Präsident Peter Fischer lobte Hellmann und dessen Vorstandskollegen für eine "herausragende Arbeit" und meinte: "Ihr habt die Eintracht zu einem Verkaufsschlager gemacht."

Dies spiegelte sich auch in den Mitgliederzahlen wider. Zu Beginn des Jahres verzeichnete die Eintracht 67.500 Mitglieder - was innerhalb der vergangenen zwölf Monate einen Anstieg von 17.500 Mitgliedern bedeutet.

ANZEIGE: Jetzt das Trikot von Eintracht Frankfurt kaufen - hier geht's zum Shop

Innerhalb von vier Jahren hat der Verein somit seine Mitgliederzahl verdoppelt, dementsprechend ambitioniert sind Fischers Ziele für die Zukunft. "Wir haben das Potenzial, um die magische Mauer von 100.000 Mitgliedern zu überspringen", sagte der 62-Jährige während seiner rund 70-minütigen Rede, in der er im Gegensatz zum Vorjahr auf Kritik an der rechtspopulistischen Partei AfD verzichtete.