Der Wechsel von Paco Alcacer zum BVB ist jetzt auch formell in trockenen Tüchern
Der Wechsel von Paco Alcacer zum BVB ist jetzt auch formell in trockenen Tüchern © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Paco Alcacer von Borussia Dortmund spricht über seinen Erfolg als Joker, schwärmt vom BVB und erklärt, warum er mit der Jokerrolle kein Problem hat.

Anzeige

BVB-Neuzugang Paco Alcacer war in der Hinrunde einer der Garanten für den Höhenflug der Dortmunder.

In der Bundesliga trifft er meist als Joker und kann durschnittlich alle 42 Minuten über ein Tor jubeln. In zwölf Einsätzen kommt er auf zwölf Tore.

Anzeige

"Ich denke nicht groß darüber nach, dass ich gerade erst aufs Feld gekommen bin. Im Kopf habe ich nur eines: Ich will Tore schießen, um der Mannschaft zu helfen", sagte der Spanier über sein Joker-Geheimnis der Sport Bild

"Ich fühle mich endlich wieder wichtig"

Mit der Jokerrolle hat Alcacer keine Probleme: "Ich fühle mich endlich wieder wichtig, seit ich beim BVB bin. Ich habe in den vergangenen zwei Jahren in Barcelona nur wenige gespielt. Deshalb verstehe ich, dass ich bislang nicht immer von Anfang gespielt habe."

Alcacer betonte aber, dass er nicht glücklich sei, wenn er auf der Bank sitze. "Aber wenn wir als Mannschaft so Erfolg haben, ist es in Ordnung. Denn einen Titel zu holen ist immer schön."

Alcacer: "Dortmund ist ein Topverein"

Er sei dem BVB "sehr dankbar", dass der Verein nach nur drei Monaten bereits im November die Kaufoption gezogen hat. Bis dahin war Alcacer nur vom FC Barcelona ausgeliehen. Nun haben ihn die Dortmunder für 23 Millionen Euro fest verpflichtet.

Auch über die Gründe für seinen Wechsel nach Dortmund spricht der Angreifer. "Ich bin nach Dortmund gewechselt, weil ich das Projekt hier total spannend finde. Dortmund ist ein Topverein."