Sebastien Haller sicherte Eintracht Frankfurt das Remis gegen Werder Bremen
Sebastien Haller sicherte Eintracht Frankfurt das Remis gegen Werder Bremen © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten

Bremen - Eintracht Frankfurt gerät gegen Werder Bremen zweimal in Rückstand, nimmt aber zumindest einen Punkt mit. Dafür braucht die SGE Hilfe per Elfmeter.

Anzeige

Werder Bremen hat nach einer starken Vorstellung einen wichtigen Sieg im Kampf um Europa verpasst.

Die Mannschaft von Trainer Florian Kohfeldt kam gegen Eintracht Frankfurt in einer unterhaltsamen Partie am Ende nicht über ein 2:2 (1:1) hinaus. (Das Spiel im Ticker zum Nachlesen)

Anzeige

Maximilian Eggestein (27.) und Martin Harnik (52.) hatten die Hanseaten zunächst in Führung gebracht, Ante Rebic (35.) und Sebastien Haller (68., Handelfmeter) glichen für die Gäste aus Hessen noch aus.

Der CHECK24 Doppelpass am Sonntag ab 11 Uhr LIVE im TV und STREAM auf SPORT1 u.a. mit Sebastian Kehl

Eintracht nutzt Elfer - Kohfeldt fliegt

Trotz des Punktgewinns rutschte Werder in der Tabelle auf Rang elf ab, hat aber nur zwei Zähler Rückstand auf Platz sechs.

Ein Sieg für die Hausherren wäre möglich gewesen - doch Werder ließ zu viele Möglichkeiten liegen und patzte zudem in Person von Ludwig Augustinsson. (Zum Bundesliga-Spielplan)

Der Schwede verschuldete mit einem unnötigen Handspiel den Elfmeter für die Eintracht. In der hektischen Schlussphase wurde Werder-Coach Kohfeldt auf die Tribüne verbannt.

ANZEIGE: Jetzt das neue Trikot von Werder Bremen oder Eintracht Frankfurt bestellen - hier geht's zum Shop!

Das Team von Adi Hütter kletterte auf Platz vier und zog nach Punkten mit RB Leipzig gleich, die Sachsen spielen am Sonntag aber noch bei Fortuna Düsseldorf. (Zur Bundesliga-Tabelle)

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Seitfallzieher von Jovic sitzt nicht

"Ich glaube nicht, dass es ein Spektakel gibt", hatte Kohfeldt vor der Partie gesagt. Doch Jovic hielt sich nicht an diese Prognose.

Der selbstbewusste Serbe zeigte den 42.100 Zuschauern im ausverkauften Weserstadion gleich in der Anfangsphase einen herrlichen Seitfallzieher aus 16 Metern, den Jiri Pavlenka allerdings parieren konnte (9.).

Bei Frankfurt spielte der Supersturm um Jovic, Haller und Rebic wieder von Beginn an, doch Bremen beschränkte sich nicht nur darauf, hinten gut zu stehen.

Die Grün-Weißen spielten mutig nach vorne, ließen in den entscheidenden Momenten aber zunächst ein bisschen die Überzeugung vermissen. So kamen die Hausherren erst einmal nur zu einigen Halbchancen.

Die Highlights der Partie in Bundesliga Pur am Sonntag ab 9.30 Uhr im TV und STREAM auf SPORT1

Eggestein trifft, Rebic kontert

Maxi Eggestein machte es dann in einer Phase, in der die Partie zu verflachen drohte, deutlich besser. Der 22-Jährige setzte sich nach einem Zuspiel von Martin Harnik wunderbar gegen die Eintracht-Abwehr durch und schob mit seinem fünften Saisontor eiskalt zur Führung ein.

Werder hat damit als einziges Bundesliga-Team in jedem Saisonspiel getroffen.

Der Konter der Frankfurter ließ allerdings nicht lange auf sich warten. Rebic durfte sich am Strafraum in aller Ruhe den Ball zurechtlegen und zirkelte ihn dann gekonnt ins linke Eck.

Zu diesem Zeitpunkt war der Ausgleich etwas schmeichelhaft, weil Werder zunächst das bessere Team war und gute Möglichkeit durch Max Kruse (33.) und wiederum Eggestein (39.) hatte. Da machte sich in so mancher Szene das Fehlen des gesperrten Gelson Fernandes bei den Frankfurtern bemerkbar.

Harniks Tor reicht Bremen nicht

So auch bei der abermaligen Führung der Bremer. Kruse konnte ungehindert einen feinen Pass auf seinen Kumpel Harnik spielen, der Österreicher umkurvte Kevin Trapp und traf zum dritten Mal in dieser Saison.

Doch Haller und Co. nutzen im Moment eben fast jede Möglichkeit. Den Strafstoß verwandelte der Franzose, der bis dahin kaum auffiel, sehr sicher.