Matthias Ginter muss nach einem heftigen Zusammenprall gegen Hannover lange pausieren. Trainer Dieter Hecking verrät, wie er den Weltmeister ersetzen will.

von Sportinformationsdienst , SPORT1

Nationalspieler Matthias Ginter hat beim 4:1-Sieg von Borussia Mönchengladbach gegen Hannover 96 am Sonntagabend eine Fraktur der Augenhöhle und des Kiefers erlitten.

Das teilte die Borussia am Montagvormittag mit. 

Bereits am Dienstag wird Ginter operiert.

Ginter war nach 37 Minuten mit Noah Joel Sarenren Bazee zusammengestoßen und wurde anschließend ins Krankenhaus gebracht. Auch der Hannoveraner musste ausgewechselt werden. 

Die Diagnose am Montag lautete schwere Gehirnerschütterung.

ANZEIGE: Jetzt das neue Trikot von Gladbach oder Hannover kaufen - hier geht es zum Shop!

Hinrunden-Aus für Ginter

Ginter werde "vor der Winterpause wahrscheinlich keinen Einsatz mehr" haben, sagte Gladbach-Trainer Dieter Hecking am Montag bei Sky. Der Ausfall des 24-Jährigen sei "sehr ärgerlich". "Er war in einer Top-Verfassung und ein sehr, sehr guter Stabilisator für unsere Hintermannschaft."

Der Abwehrchef hatte bis zu seiner Auswechslung gegen Hannover in dieser Saison keine Minute verpasst und war maßgeblich am Aufschwung der Borussia beteiligt. Mönchengladbach ist nach zwölf Spieltagen Zweiter mit vier Punkten Rückstand auf Borussia Dortmund.

Jantschke springt ein - Chance für Nachwuchstalent?

Beim 4:1 gegen Hannover kam Tony Jantschke für Ginter ins Spiel. "Es ist für ihn nicht einfach, immer wieder sofort rein zu finden und Leistung zu bringen. Das hat er aber in dieser Saison mehrfach bewiesen. Auf Tony ist zu 100 Prozent Verlass, er genießt unser vollstes Vertrauen", sagte Hecking.

Nach Christoph Kramer (Bänderverletzung im Sprunggelenk) ist Ginter der zweite prominente Ausfall in Gladbachs Defensive. "Die Decke hinten wird schon dünner, viel sollte nicht mehr passieren", sagte Hecking. Allerdings dürfte Kramer im Laufe der Woche wieder ins Training zurückkehren.

Neben Jantschke setzt der Fohlen-Coach auf Nachwuchstalent Louis Jordan Beyer. "Er hat schon am Anfang der Saison gezeigt, dass er seinen Mann stehen kann." Auch Tobias Strobl kann sich Hecking in der Innenverteidigung vorstellen, ebenso sei Denis Zakaria "eine spannende Option".

Jetzt die SPORT1-App herunterladen! ©