Jerome Boateng hat immer wieder die mangelnde Unterstützung seitens der Bayern-Bosse bedauert. Nun spricht Boateng über die Aussprache mit Hoeneß und Rummenigge.

von Sportinformationsdienst

Die Unstimmigkeiten zwischen Nationalspieler Jerome Boateng und den Bossen von Bayern München sind ausgeräumt.

Das ist das Ergebnis einer Aussprache des Abwehrspielers mit Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge, Präsident Uli Hoeneß und Sportdirektor Hasan Salihamidzic.

"Es war ein gutes Gespräch. Wir alle wollen das Gleiche: Erfolg mit dem FC Bayern. Dafür tun wir alles, was wir können", sagte Boateng der Sport Bild

ANZEIGE: Jetzt das Trikot des FC Bayern kaufen - hier geht es zum Shop!

Nach Informationen des Blattes soll das zuvor von Boateng via Süddeutsche Zeitung eingeforderte Treffen Mitte Oktober stattgefunden haben. Boateng war damals wegen muskulärer Probleme früher als geplant von der Nationalmannschaft zurückgekehrt. Demnach sprachen die Bosse dem Profi das Vertrauen aus.

Auch Lewandowski erhält Unterstützung

Robert Lewandowski, der wie Boateng über mangelnde Rückendeckung aus der Chefetage geklagt hatte, soll ebenfalls einen Termin bei Rummenigge und Co. gehabt haben.

Auch dem polnischen Nationalspieler wurde Unterstützung zugesagt. Wenige Tage später kam es dann zur legendären Bosse-PK, auf der sich das Führungs-Trio öffentlich vor die Mannschaft stellte.