Transfercheck Borussia Dortmund: Michael Zorc plant den neuen BVB
Michael Zorc lehnte Angebote für Jakob Bruun Larsen ab © Getty Images

Der VfB Stuttgart nach eigenen Angaben für Jacob Bruun Larsen von Borussia Dortmund eine Rekordablöse geboten. Michael Zorc wundert diese Darstellung.

von SPORT1

Jacob Bruun Larsen ist bei Borussia Dortmund unter dem neuen Trainer Lucien Favre durchgestartet. In dieser Saison erzielte der Däne in vier Bundesliga-Spielen bereits zwei Tore.

Trotz starker Konkurrenz auf den Flügeln glänzt der 20 Jahre alte Mittelfeldspieler in aller Regelmäßigkeit - sehr zur Freude des BVB und zum Leidwesen von Bruun Larsens Ex-Klub VfB Stuttgart, der den Dänen nach der halbjährigen Leihe in der Rückrunde 2017/18 im Sommer gerne fest verpflichtet hätte.

"Wir waren bereit, die höchste Ablöse der Vereinsgeschichte für ihn zu zahlen", erklärte VfB-Sportvorstand Michael Reschke vor dem Duell am Samstag zwischen Stuttgart und Dortmund gegenüber der Bild. "Wir haben Dortmund 12 Millionen Euro geboten."

ANZEIGE: Jetzt die neuen Trikots der Bundesliga kaufen - hier geht's zum Shop

Zorc lässt Reschke abblitzen

Doch der BVB zeigte nicht mal im Ansatz Interesse daran, sein Juwel abzugeben.

"Ich habe die Tür sofort zugemacht. Es hat keinen Sinn gemacht über ein Angebot zu reden, weil ich gesagt habe: Ich will keines haben", sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc am Donnerstag auf der Pressekonferenz.

Über Reschkes Darstellung der Situation zeigte sich der Dortmunder Manager verwundert: "Wir haben nie über Summen geredet."

Reschke hat sich mit dem Korb abgefunden. "Jacobs starke Vorbereitung war sein Glück und unser Pech. Favre steht einfach auf ihn", sagte er der Bild

---

Lesen Sie auch:

Ersatz für Akanji? Favres kuriose Antwort

Reus wieder im Teamtraining

---