Wolfsburg - Nach vier sieglosen Partien in Serie und der denkwürdigen PK der Bosse hat der FC Bayern wieder gewonnen. Am 8. Spieltag siegten die Münchner in Wolfsburg.

von Sportinformationsdienst

Nach der denkwürdigen Pressekonferenz hat der FC Bayern eine Reaktion auf dem Platz gezeigt und seine Serie von vier sieglosen Spielen beendet. Am 8. Bundesliga-Spieltag gewann der Rekordmeister beim VfL Wolfsburg mit 3:1 (1:0). (Das Spiel zum Nachlesen im TICKER)

Torjäger Robert Lewandowski (30., 49.) und James Rodriguez (72.) trafen für die Münchner, Wout Weghorst (63.) erzielte den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer für die Niedersachsen.

Die Highlights der Partie in Bundesliga Pur am Sonntag ab 9.30 Uhr im TV und STREAM auf SPORT1

Dabei musste der FCB über eine halbe Stunde lang in Unterzahl agieren, nachdem Arjen Robben mit Gelb-Rot vom Platz musste (57.).

Kovac: "Schon ziemlich viel Druck auf diesem Spiel"

"Es lag schon ziemlich viel Druck auf diesem Spiel", sagte Niko Kovac nach Abpfiff bei Sky. "Genau das erwarte ich aber von meiner Mannschaft: dass sich jeder zerreißt, dass jeder alles gibt für den Klub."

Während die Bayern am Tag nach der Medienschelte der Klub-Bosse den Schritt aus der Mini-Krise schafften, blieben die Gastgeber auch im sechsten Spiel in Serie sieglos. Seit Mitte September warten die Wölfe auf einen Erfolg (drei Unentschieden, drei Niederlagen). (Spielplan Bundesliga)

Casteels bringt Robben und Lewandowski zur Verzweiflung

"Wenn's mal nicht läuft, nicht alles auf den Kopf stellen. Denn das ist Aktionismus, das bringt keinen Erfolg", hatte Bayern-Coach Niko Kovac vor der Partie betont.

Diesen Plan verfolgten die Gäste vor 30.000 Zuschauern in der ausverkauften Volkswagen-Arena zu Beginn. Die Münchner bestimmten die Partie.

Die frühe Bayern-Führung wusste zunächst VfL-Torhüter Koen Casteels zu verhindern, der unter anderem in der 25. Minute einen Fernschuss von Robben und den direkten Nachschuss von Lewandowski exzellent parierte.

Alles zum 8. Spieltag in der Bundesliga am Sonntag ab 11 Uhr im "CHECK24 Doppelpass" auf SPORT1 mit den Gästen Stefan Kießling, Christian Ziege und Marcel Reif

Lewandowski trifft gegen Lieblingsgegner

Schließlich brachte der polnische Angreifer aber mit seinem vierten Saisontor den Knoten nach zwei torlosen Ligaspielen zum Platzen.

Mats Hummels steckte den Ball im Aufbau mit viel Gefühl auf der linken Seite auf den Polen durch, der durchstartete und durch die Beine des diesmal chancenlosen Casteels traf.

Wolfsburg ungefährlich - Bayern-Torjäger eiskalt

Die Mannschaft des Wölfe-Kapitäns zeigte sich giftig in der Abwehr, ließ den Bayern wenig Platz.

Doch den von Trainer Bruno Labbadia vor der Partie geforderten Ballbesitz konnte Wolfsburg kaum durchsetzen und blieb in der ersten Hälfte weitestgehend ungefährlich. Ein Luftloch von Weghorst (14.) blieb die gefährlichste Aktion vor dem Tor von Bayern-Kapitän Manuel Neuer.

ANZEIGE: Jetzt das neue Trikot von Wolfsburg oder Bayern kaufen - hier geht es zum Shop

Im Gegensatz zu den vergangenen Partien zeigte sich vor allem Lewandowski konsequent in der Chancenverwertung. Den folgenschweren Fehler beim Rückpass von William zu Casteels bestrafte er sofort.

"Der Junge macht es natürlich nicht absichtlich", sagte Keeper Casteels bei Sky zum Fauxpas von William. "Aber wenn du gegen Bayern solche Fehler machst, wird es sehr schwer. Wir haben danach trotzdem versucht, guten Fußball zu spielen."

Robben und Weghorst machen es noch einmal spannend

Die letzte halbe Stunde spielten die Bayern in Unterzahl. Nach einem Foul - zuvor war er wegen einer Schwalbe verwarnt worden - sah Robben Gelb-Rot.

Labbadia setzte anschließend mit Daniel Ginczek, der Renato Steffen ersetzte (68.), auf eine Doppelspitze. Den Offensivdrang der Gastgeber belohnte Weghorst nach Vorbereitung durch den vier Minuten zuvor eingewechselten Admir Mehmedi mit dem Anschlusstreffer.

Nach Vorlage des starken Lewandowski sorgte aber James für die Vorentscheidung.