Karim Bellarabi ist vom DFB für sein Horrorfoul an Bayerns Rafinha hart bestraft worden. Der Leverkusener wird für vier Spiele aus dem Verkehr gezogen.

von ,

Karim Bellarabi von Bayer Leverkusen ist nach seinem groben Foulspiel an Rafinha (80.) bei der 1:3-Niederlage am Samstag gegen Rekordmeister FC Bayern München für vier Spiele gesperrt worden.

Wie das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am Montag mitteilte, muss der 28-Jährige außerdem eine Geldstrafe in Höhe von 10.000 Euro bezahlen. 

Rafinha zog sich bei dem Foulspiel eine Verletzung am Innenband zu. Bayern-Manager Uli Hoeneß bezeichnete das Einsteigen des Leverkuseners anschließend als "geisteskrank".

Niko Kovac äußerte auf der Pressekonferenz, er habe das Gefühl "Freiwild zu sein".