Düsseldorf verzweifelte an VfB-Keeper Ron-Robert Zieler
Düsseldorf verzweifelte an VfB-Keeper Ron-Robert Zieler © Getty Images

Stuttgart - Stuttgart muss weiter auf den ersten Saisonsieg warten. Ron-Robert Zieler verhindert gegen Fortuna Düsseldorf noch Schlimmeres. Der Druck auf Coach Korkut steigt.

von

Spielerisch arm, im Abschluss schwach: Der mit Europacup-Träumen in die Saison gestartete VfB Stuttgart wartet weiter auf den ersten Sieg.

Die harmlosen Schwaben kamen gegen den mutigen Aufsteiger Fortuna Düsseldorf nicht über ein enttäuschendes 0:0 hinaus, die Luft für Trainer Tayfun Korkut wird damit wieder ein bisschen dünner. (LIVETICKER zum Nachlesen)

Stuttgart tat sich im Spiel nach vorne wie in den Begegnungen zuvor sehr schwer und ließ Überraschungsmomente vermissen. Düsseldorf agierte aus einer sicheren Defensive und war dem Dreier sogar näher. Doch 2014er-Weltmeister Ron-Robert Zieler im VfB-Tor bewahrte seine Vorderleute mit einer fantastischen Leistung vor der nächsten Pleite. (SERVICE: Die Tabelle der Bundesliga)

"Ich habe Respekt vor der Leistung von Düsseldorf - sie haben sehr mutig gespielt. Wir müssen das ruhiger angehen. Wir hätten die drei Punkte dringend gebraucht. Wir haben am Ende leider den Fokus und die Konzentration verloren", sagte Zieler gegenüber Eurosport

"Wir müssen da nun durch und die Köpfe zusammenstecken. Es ist klar, dass da von Außen Unruhe kommt", fügte Zieler hinzu.

Gentner dankt Zieler

"Wir haben alles versucht, aber es klappt leider noch nicht hundertprozentig", erklärte VfB-Kapitän Christian Gentner. "Bei den Standards hatten wir große Probleme, das müssen wir verbessern. Gut, dass Ron-Robert uns mit seinen Paraden im Spiel gehalten hat."

Auch Korkut wusste, bei wem er sich zu bedanken hatte: "Es wird uns nicht umwerfen, auch wenn die Enttäuschung da ist. Aber das Spiel hätte auch in die andere Richtung gehen können. Die Mannschaft lebt, sie hat sich gewehrt und ist nicht aus dem Lauf gekommen wie gegen Freiburg. Ron-Robert war sehr stark."

ANZEIGE: Jetzt das neue Trikot von Stuttgart und Düsseldorf kaufen - hier geht es zum Shop

Funkel kann mit Remis leben

"Ich bin mit dem Punkt zufrieden, allerdings haben wir die Konter schlecht ausgespielt und dabei die falschen Entscheidungen getroffen", meinte Düsseldorfs Trainer Friedhelm Funkel.

"Jeder weiß, dass wir den Anspruch haben, das Spiel zu gewinnen", hatte Korkut unmittelbar vor dem Spiel bei Eurosport gesagt. Seine Aufstellung spiegelte das wider: Mit Chadrac Akolo anstelle von Dennis Aogo im Mittelfeld entschied er sich für die etwas offensivere Ausrichtung, die sich viele Kritiker schon länger gewünscht hatten.

Die Highlights der Partie in Bundesliga Pur am Sonntag ab 9.30 Uhr im TV und STREAM auf SPORT1

Allerdings machte sich das vor 54.410 Zuschauern in der Mercedes-Benz Arena kaum bemerkbar. Zwar war Stuttgart bemüht, das Spiel an sich zu reißen, spielerisch aber blieb das arm. Akolo brachte anders als zuletzt als Joker beim 3:3 in Freiburg nicht den erhofften Schwung und musste nach einer knappen Stunde für Erik Thommy weichen.

Funkel mit überraschender Taktik

Düsseldorf, von Funkel überraschend mit defensiver Viererkette und Kapitän Adam Bodzek als "Sechser" formiert, hatte wenig Probleme mit diesem VfB. Gefahr drohte zunächst höchstens aus der Distanz.

Die Fortuna stand allerdings nicht nur, wie von Korkut befürchtet, hinten drin. Es ging auch engagiert nach vorne, häufig über Benito Raman auf der linken Seite. Raman war Funkels einziger Neuer nach dem 2:1 gegen Hoffenheim. Marvin Ducksch, die einzige Spitze, fand dagegen zu selten eine echte Bindung zu seinen Kollegen.

Alles zum 4. Spieltag in der Bundesliga am Sonntag ab 11 Uhr im "CHECK24 Doppelpass" auf SPORT1 mit den Gästen Marcel Schäfer, Olaf Thon, Hamit Altintop und Reinhold Beckmann

Zieler nicht zu überwinden

Für Stuttgart verpassten der engagierte Nicolas Gonzalez (34.) und Mario Gomez (41.), der gegen Düsseldorf einen neuen Tor-Rekord hätte aufstellen können, die mögliche Führung. Düsseldorf war dem 0:1 kurz nach der Pause sehr nahe, als Kaan Ayhan (51.) und Marcel Sobottka (52.) am jeweils gut reagierenden Zieler scheiterten.

Mit zunehmender Dauer wurde das Spiel wilder, hitziger, offener. Beide Mannschaften suchten jetzt den Lucky Punch. Gonzalez hätte ihn beinahe gelandet (69.). Auf der anderen Seite scheiterte auch Alfredo Morales an Zieler (82.), der auch gegen Ayhan in höchster Not rettete (87.).