Hannover 96 v FC Schalke 04 - Bundesliga
Die Preise gehen runter in der Bundesliga © Getty Images

Die Kosten für die Tickets in der Bundesliga gehen runter - zumindest im Durchschnitt. Das hat vor allem mit dem Abstieg des Hamburger SV und des 1. FC Köln zu tun.

Die durchschnittlichen Preise für Tages- und Dauerkarten sind in der Bundesliga gesunken.

Das ist das Ergebnis einer Analyse des Fachmagazins Sponsors nach Befragungen der Bundesliga-Klubs. Demnach sind vor allem Tickets in den oberen Preissegmenten im Vergleich zum letzten Jahr günstiger geworden.

So kostet das teuerste Tagesticket durchschnittlich 70,60 Euro und damit 2,30 Euro weniger als in der Saison 2017/18. Auch die Kosten für das preisgünstigste Tagesticket liegen mit 15,20 Euro knapp unter dem Niveau der vergangenen Spielzeit.

Ähnlich verhält es sich bei den Dauerkarten. Der Durchschnittspreis für die günstigste Dauerkarte liegt mit 178,60 Euro ebenfalls unter dem Wert der Vorsaison (190,10 Euro).

Selbst die teuersten Tickets werden billiger

Beim teuersten Ticket (700,30 Euro) liegt die Summe sogar durchschnittlich 27,80 Euro unter dem Preis für die letzte Saison.

Insgesamt ist in den letzten Jahren dennoch ein Preisanstieg zu beobachten. Zahlten Fans für das teuerste Tagesticket in der Saison 2013/14 noch durchschnittlich 59,50 Euro, so sind es fünf Jahre später 11,10 Euro mehr. Auch bei den Dauerkarten ist der durchschnittliche Preis für die teuerste Kategorie (700,30) höher als noch vor fünf Jahren (687,30).

Ein Grund für die gesunkenen Preise in dieser Spielzeit sind die Bundesliga-Abstiege des Hamburger SV und des 1. FC Köln, deren Preisniveau über dem der Aufsteiger 1. FC Nürnberg und Fortuna Düsseldorf liegt.

Eine Tageskarte für das Zweitliga-Topspiel zwischen Hamburg und Köln kostet im Unterrang auf Höhe der Mittellinie 64 Euro. Karten für Düsseldorf gegen Schalke 04 gibt es in der gleichen Kategorie für 52 Euro.