DFB Federal Court Hearing
Jetro Willems bei der Anhörung © Getty Images

Jetro Willems' Sperre wird abgeändert - unter anderem weil "Opfer" Gebre Selassi aussagt, die vermeintliche Tätlichkeit kaum gespürt zu haben.

von Sportinformationsdienst

Abwehrspieler Jetro Willems vom Bundesligisten Eintracht Frankfurt hat vor dem Bundesgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) eine Reduzierung seiner Sperre erwirkt.

Das Gericht kassierte das Urteil des Sportgerichts und reduzierte die Sanktion um eine Partie auf nur noch zwei Spiele. Zudem muss der Niederländer eine Geldstrafe in Höhe von 15.000 Euro zahlen.

Willems hatte die Strafe für eine Tätlichkeit im Spiel gegen Werder Bremen (1:2) erhalten. "Das Bundesgericht ist zu dem Ergebnis gekommen, dass hier eine Tätlichkeit in einem leichteren Fall vorliegt", sagte der Bundesgerichts-Vorsitzende Achim Späth.

"Willems' Gegenspieler Gebre Selassie hat ausgesagt, dass er die Schmerzwirkung auf einer Skala von eins bis zehn nur als eins empfunden hat. Mehr war auch bei umfangreicher Beweisaufnahme nicht nachweisbar."