Sinsheim - RB Leipzig setzt ein Ausrufezeichen: Mit 2:1 gewinnen die Sachsen bei der TSG Hoffenheim - und ärgern ihren künftigen Coach. Youssuf Poulsen netzt doppelt.

Julian Nagelsmann hat mit der TSG Hoffenheim gegen seinen zukünftigen Arbeitgeber RB Leipzig eine schmerzhafte Niederlage kassiert. (Die Tabelle der Bundesliga)

Der 31-Jährige, ab der kommenden Saison Trainer bei RB, verlor mit seinem Team das von Spöttern als "El Plastico" verunglimpfte Duell in Sinsheim mit 1:2 (0:0). Leipzigs Matchwinner war Yussuf Poulsen (53./73.), dem ein Doppelpack gelang. (Alle Ergebnisse im Überblick)

Leipzig schließt zur Spitzengruppe auf

Nach der dritten Niederlage der Saison steckt Hoffenheim, das durch Andrei Kramaric (90.+3/Foulelfmeter) zu spät zum Ehrentreffer kam, mit weiterhin sieben Punkten vorerst im Tabellenmittelfeld fest. Leipzig rückte derweil mit elf Zählern in die Spitzengruppe auf. (Das Spiel zum Nachlesen im TICKER)

Alles zum 6. Spieltag in der Bundesliga am Sonntag ab 11 Uhr im "CHECK24 Doppelpass" auf SPORT1 mit den Gästen Bodo Illgner, Jochen Saier und Stefan Effenberg

Vor 28.115 Zuschauern in der Sinsheimer Arena waren die Gäste schon zu Beginn die etwas aktivere Mannschaft. Vor allem über Nationalspieler Timo Werner suchten die Sachsen immer wieder die Offensive. Mehr Torgefahr erzeugte trotzdem zunächst die TSG. Die scharfen Hereingaben von Ishak Belfodil (4.), Florian Grillitsch (9.) und Nico Schulz (14.) fanden jedoch keine Abnehmer.

Gulacsi zeigt starke Paraden

In der 20. Spielminute bot sich den Gastgebern aber eine Doppelchance zum Führungstreffer. Doch RB-Torwart Peter Gulacsi parierte eine schöne Direktabnahme von Grillitsch, und danach prallte ein Kopfball von Belfodil von der Latte auf die Torlinie.

Die Partie nahm nun langsam an Fahrt auf. Auf der Gegenseite zielte Werner (24.) nach einem Fehler von TSG-Verteidiger Kevin Akpoguma etwas zu hoch. Doch anschließend verflachte das Spiel auch schon wieder. Echte Torchancen waren lange Zeit Mangelware. Wer ein furioses Offensivspektakel zweier nach vorne ausgerichteter Mannschaften erwartet hatte, wurde enttäuscht.

ANZEIGE: Jetzt das neue Trikot von Hoffenheim oder Leipzig kaufen - hier geht es zum Shop

Hoffenheims Anschlusstor kommt zu spät

Zumindest trafen bis kurz vor der Pause erst Kevin Kampl (40.) die Latte und kurz darauf Werner den Pfosten.

Den Lohn für die etwas zielstrebigeren Angriffsbemühungen fuhr RB kurz nach dem Seitenwechsel ein. Werner rangelte in einem grenzwertigen, aber wohl gerade noch fairen Zweikampf erst seinen Gegenspieler Stefan Posch zu Boden und bediente dann in der Mitte Poulsen. Gegen dessen leicht abgefälschten Schuss aus kurzer Distanz hatte Hoffenheims Schlussmann Oliver Baumann keine Chance. 

Die Platzherren wehrten sich anschließend nach Kräften gegen die drohende Niederlage und hatten durch Adam Szalai (64.) prompt die bislang beste Chance im Spiel.

Die Highlights der Partie in Bundesliga Pur am Sonntag ab 9.30 Uhr im TV und STREAM auf SPORT1

Doch auch Leipzig blieb stets gefährlich und verpasste bei Poulsens Pfostenkracher (66.) und Kampls starkem Abschluss  von der Strafraumkante (69.) das 2:0 zunächst noch knapp. Nur kurz darauf aber grätschte Poulsen eine Flanke von Kampl über die Linie und sorgte damit für die Entscheidung. Hoffenheims Anschlusstor gefährdete den Gästesieg nicht mehr.