Bruno Labbadia gibt seinem Team am Montag trainingsfrei
Bruno Labbadia setzt auf Strafen nach alter Schule © Getty Images

Wolfsburg-Trainer setzt auf kreative Bestrafungsmethoden der Fußballprofis: Er verteilt lieber Putz- statt Geldstrafen, diese seien "wirkungsvoller".

von

Trainer Bruno Labbadia hat beim VfL Wolfsburg Alternativen zu den üblichen Geldstrafen für Verfehlungen der hochbezahlten Bundesligaprofis entwickelt.

"Manchmal ist es viel wirksamer, wenn Spieler nach unseren gemeinsamen Essen abwaschen oder aufräumen müssen". sagte der Coach der Niedersachsen in einem Sport-Bild-Interview.

Auch Hilfsarbeiten zur Entlastung des VfL-Zeugwartes, so der 52-Jährige weiter, könne er sich vorstellen: "Das macht keinem Spaß - außer den Kollegen."

Der Vizemeister und Pokalsieger von 2015 hatte sich in den vergangenen beiden Jahren jeweils erst in der Relegation vor dem Abstieg retten können. Als Grund für die anhaltende sportliche Misere bei den Norddeutschen wurde unter anderem häufig über fehlenden Zusammenhalt der Mannschaft sowie interne Disziplinlosigkeit spekuliert.