Dortmund und München - RB Leipzig beendet den ersten Bundesliga-Spieltag als Letzter - trotz einer überragenden Starts gegen den BVB. Ralf Rangnick versteht die Welt nicht mehr.

von ,

Zunächst war überragend, wie RB Leipzig im Spitzenspiel bei Borussia Dortmund loslegte. Doch am Ende steht eine 1:4-Auftaktklatsche sowie die rote Laterne zu Buche - Trainer Ralf Rangnick verstand nach Spielschluss die Welt nicht mehr.

"Ich finde, dass wir in der ersten halben Stunde nahezu perfekt das Spiel gemacht haben und - abgesehen von den letzten zehn Minuten der ersten Hälfte und den ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit - das Spiel bestimmt haben", sagte Rangnick bei Sky. Keine Sichtweise, die Rangnick exklusiv hatte.

RB Leipzig bringt BVB ins Spiel

Nach gerade mal 31 Sekunden war Leipzig durch Jean-Kevin Augustin in Führung gegangen und setzte den BVB mit leidenschaftlichem Pressing permanent unter Druck. Doch anstatt nachzulegen und Dortmund noch weiter zu verunsichern, brachte Leipzig die Gastgeber mit eigenen Unzulänglichkeiten ins Spiel zurück.

ANZEIGE: Jetzt das neue Trikot von Dortmund und Leipzig kaufen und mit dem Code BULI18 18 Prozent sparen - hier geht es zum Shop

"Wir haben leider wieder einmal bei Eingaben und Flanken nicht so gut verteidigt", sagte Rangnick, der mit ansehen musste, wie der BVB nach einer Linksflanke und zwei Standards noch vor der Pause auf 3:1 stellte (Das Spiel zum Nachlesen im TICKER).

"Wenn man in der Halbzeit auf die Anzeigetafel schaut - ich kann mich nicht erinnern, in den letzten Jahren ein so groteskes Spiel gesehen zu haben", sagte der RB-Coach. "Wir haben uns damit um den Lohn einer, wie ich finde, über weite Strecken richtig guten Leistung gebracht." (Ergebnisse und Spielplan Bundesliga)

Rangnick: "Von Spielanlage angenehm überrascht"

Am Donnerstag erst hatte Leipzig in der UEFA Europa League im Playoff-Hinspiel in der Ukraine bei Lugansk gespielt - sicherlich ein Nachteil, auch wenn Rangnick acht neue Spieler in Dortmund auf den Rasen schickte. "Mir wäre es auch lieber gewesen, wir hätten uns ganz normal vorbereiten können, aber es ist nicht so", meinte Rangnick.

Den Gästen waren die Strapazen aber nicht anzumerken und so konnte Rangnick nur konstatieren: "Ich wüsste nicht, was ich an unserem Spiel in der ersten Halbzeit und auch über weite Strecken in der zweiten Halbzeit aussetzen könnte - außer, dass wir die Tore kassiert haben. Von der Spielanlage war ich sehr angenehm überrascht."

Vom Endergebnis weniger.